: Kremlchef Putin verteidigt Krim-Anschluss: «Tragödie» verhindert

St. Petersburg (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat angesichts der blutigen Kämpfe in der Ostukraine den Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland erneut verteidigt. Wenn Russland auf der Krim nicht rechtzeitig eingeschritten wäre, hätte es dort ähnliches Chaos gegeben wie im Raum Donezk und Lugansk, sagte Putin bei einer Diskussion mit Unternehmern auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg. Der russische Präsident warf dem Westen vor, mit seiner politischen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Ukraine erst «Chaos» und nun einen «Bürgerkrieg» ausgelöst zu haben.

Empfehlungen für den news.de-Leser