: Trauriger Rekord: 33,3 Millionen Menschen Flüchtlinge im eigenen Land

Genf (dpa) - Vor allem bewaffnete Konflikte haben so viele Menschen wie wahrscheinlich nie zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg zur Flucht innerhalb ihrer eigenen Staaten getrieben. 33,3 Millionen Kinder, Frauen und Männer waren laut UN-Angaben Ende 2013 sogenannte Binnenflüchtlinge - 4,5 Millionen mehr als 2012. Das sei ein weiterer trauriger Rekord, teilten das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der Norwegische Flüchtlingsrat mit. Die meisten Binnenflüchtlinge - 63,3 Prozent - wurden durch Konflikte innerhalb von fünf Staaten vertrieben: Syrien, Kolumbien, Nigeria, Kongo und Sudan.

Empfehlungen für den news.de-Leser