: Runder Tisch: Kiew lädt Separatisten nicht ein

Kiew (dpa) - In der Ukraine-Krise zeichnet sich bislang keine Lösung durch einen nationalen Dialog der Regierung in Kiew und der Separatisten im Osten des Landes ab. Zwar kündigte die Übergangsregierung für morgen einen «Runden Tisch zur Nationalen Einheit» an, aber Separatisten aus den russisch geprägten Regionen Donezk und Lugansk wurden nicht eingeladen. Russland kritisierte, der «Unwille» der Machthaber in Kiew zu direkten Gesprächen mit ihren Gegnern sei ein ernsthaftes Hindernis. Außenminister Frank-Walter Steinmeier warb derweil in Kiew weiter für einen «nationalen Dialog».

Empfehlungen für den news.de-Leser