: Umweltminister einstimmig gegen Fracking

Konstanz (dpa) - Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich einstimmig gegen das sogenannte Fracking ausgesprochen. Beim Fracking wird mit Hilfe von Chemikalien und hohem Druck Gas gewonnen. Um die Methode zu verhindern, soll nach dem Willen der Ressortchefs das Bundesbergrecht geändert werden. Das sagte der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller zum Abschluss der Umweltministerkonferenz in Konstanz. Außerdem soll das Wasserhaushaltsgesetz so geändert werden, dass bundesweite große Wasserschutz-Zonen mit Fracking-Verbot entstehen.

Empfehlungen für den news.de-Leser