: Behörden räumen Machtlosigkeit bei Referendum in Ostukraine ein

Donezk (dpa) - Vor den Volksbefragungen in der Ostukraine über eine Abspaltung von Kiew haben die örtlichen Behörden ihre Machtlosigkeit eingeräumt. Es gebe nicht genügend Einsatzkräfte, um das Referendum der moskautreuen Kräfte an diesem Sonntag zu verhindern, teilte das Bürgermeisteramt der Großstadt Donezk mit. Aus Sicherheitsgründen solle nicht versucht werden, die Separatisten von der Einrichtung von «Wahlbüros» etwa in Schulen abzuhalten. Die offiziellen Vertreter des russisch geprägten Gebiets lehnen das Referendum als illegal ab.

Empfehlungen für den news.de-Leser