Überraschende Studie: Österreicher sehnen sich nach «starkem Führer»

Trotz nationalsozialistischer Vergangenheit wünschen sich knapp 29 Prozent der Österreicher laut einer aktuellen Studie einen «starken Führer». Und das obwohl der ehemalige NS-Diktator Adolf Hitler aus dem Alpenland stammt.

Jetzt ist es amtlich: Die Österreicher sehnen sich nach einer starken Führungsfigur. 29 Prozent stimmten in einer repräsentativen Befragung der Aussage «Man sollte einen starken Führer haben, der sich nicht um Wahlen und Parlament kümmern muss» zu.

Mit dem Begriff «Führer» verbinden gerade wir Deutsche und auch die Österreicher Adolf Hitler. Die negative Besetzung ist allgegenwärtig. Umso mehr verwundert es, dass sich gerade die Österreicher nach einem «starken Führer» wie ihren einstigen Landsmann sehnen.

Österreicher verspüren «Führer-Sehnsucht»

Bei der Studie des Zukunftsfonds der Republik Österreich, welches wissenschaftliche Projekte zur Zeitgeschichte und zur Toleranz fördert, wurden von Januar bis Februar 1.015 Menschen befragt.

Der Historiker Oliver Rathkolb vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien versucht einen Erklärungsansatz: «Die sozio-ökonomisch verursachte Apathie führt zu einer Führer-Sehnsucht». 2007 gab es eine ähnliche Untersuchung. Vergleicht man beide, erkennt man einen «signifikanten Trend.»

Aufgrund der unterschiedlichen Erhebungsmethoden lasse sich diese Entwicklung aber nicht in Prozentwerten ausdrücken, so der Historiker weiter. Fünf Antworten seien 2007 möglich gewesen, dieses mal gab es nur vier. Rechnet man die Skalen statistisch um, erhält man diesen spezifischen Trend.

FOTOS: Die Maske des Bösen Hitler-Darsteller

«Nationalsozialismus hat nur Schlechtes gebracht»

Außerdem wurde bei der Studie auch das Geschichtsbewusstsein zur Nazi-Diktatur abgefragt. 56 Prozent der Österreicher sind sich einig, die Diskussionen über den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust sollten beendet werden. Des Weiteren ist die kritische Distanz gegenüber der NS-Zeit gewachsen. Auf die Frage «Was hat der Nationalsozialismus gebracht?» antworteten 30 Prozent «nur Schlechtes». Knapp zehn Jahre zuvor lag der Anteil hier nur bei 20 Prozent.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

VIDEO: Weltkriegsveteran versteigert Hitlers Fotoalben

bua/fro/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

12 Kommentare
  • werner.4321

    10.05.2014 23:10

    Ansonsten: Ich habe auch gehört: "Wir brauchen mal wieder eiunen kleinen Hitler" Ich war schockiert, denn einen "Kleinen" ohne die bekannten Folgen giebt es nicht. Hier denke ich kommt es auf die Fragestellung an! Ich kann mit entsprechenden Fragen gewünschte Aussagen erzeugen. Werden hier die Folgen richtig genannt: Verbot eigener Meinung, bis hin zu Völkermord, als Folge, dann dürften die Aussagen wohl auch anders sein. Das nenne ich dann sugestiv und polemisch. Aber nicht demokratisch. Damit sind diese Zahlen völlig irrelevant und nicht echt!

    Kommentar melden
  • werner.4321

    10.05.2014 23:00

    Herr Kasch: Wenn Sie meinen, dass Jörg Haider umgebracht wurde, dann schreiben Sie das doch einfach. Aber dieses rumgeeire um den Ausdruck seines Todes finde ich albern. Entweder oder. Einvielleicht oder sowohl als auch ist überflüssig.

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    10.05.2014 19:22

    @Drachensteppen - Es stellt sich nicht die Frage, ob die 81 % (oder 79 %) das nicht wollen. Es stellt sich die Frage, wie man die 19 % (oder 21 %) hätte vermeiden können. Mit 19 % könnte man - dauerhafter Bestand vorausgesetzt - vielleicht noch irgend wie gut leben. Aber mit 29%? Oder 39 %?? Oder 49 %???. Vielleicht alles nur eine Frage der Zeit....

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser