: Berlin beruft Krisenstab wegen möglicher Entführung auf Philippinen

Berlin (dpa) – Die Bundesregierung hat wegen der möglichen Entführung eines deutschen Seglerpaars auf den Philippinen einen Krisenstab eingerichtet. Das Auswärtige Amt stehe in engem Kontakt mit der Botschaft in Manila und den philippinischen Behörden, sagte eine Ministeriumssprecherin. Es wird vermutet, dass muslimische Rebellen das Paar verschleppt haben. Eine offizielle Bestätigung gibt es dafür nicht. Krisenstäbe werden üblicherweise erst eingerichtet, wenn es einen konkreten Verdacht gibt. Die beiden waren als Touristen unterwegs. Ihre Yacht wurde am 26. April verlassen aufgefunden.

Empfehlungen für den news.de-Leser