: Fahnder finden laut Medien kinderpornografisches Material bei Edathy

Hannover (dpa) - Der ehemalige SPD-Politiker Sebastian Edathy soll kinderpornografische Bilder über den Bundestagsserver aufgerufen haben. Das berichten NDR und «Süddeutsche Zeitung». Sie berufen sich auf den Abschlussbericht des Landeskriminalamtes Niedersachsen in dem Fall. Edathy warf den Ermittlungsbehörden auf seiner Facebook-Seite gezielte Indiskretion vor, äußerte sich aber inhaltlich nicht zu dem Bericht. Gegen Edathy laufen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Erwerb und Besitz von Kinderpornografie.

Empfehlungen für den news.de-Leser