«Bunga Bunga» im Altenheim?: Keine Haft: Berlusconi muss Sozialstunden ableisten

Statt vier Jahren Haft sind es nur ein paar Sozialstunden geworden: Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi muss nicht ins Gefängnis, dafür aber ins Altenheim.

Eigentlich sollten es vier Jahre Haft werden. Nun muss Silvio Berlusconi lediglich ein paar Sozialstunden ableisten - ein mildes Urteil für das einstige Regierungsoberhaupt. Berlusconi, der trotz Skandale und Steuerbetrugs immer noch in der Politik mitmischt, kann mit diesem Urteil durchaus zufrieden sein.

Amtsverbot für die nächsten zwei Jahre

Im August vergangenen Jahres war er wegen Steuerbetrugs zu vier Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei wegen einer Amnestieregelung sofort ausgesetzt worden waren. Nach dem ersten rechtskräftigen Urteil wurde entschieden, dass der Ex-Ministerpräsident für die nächsten zwei Jahre aus dem Senat ausgeschlossen und mit einem Verbot für alle öffentlichen Ämter belegt wird. Eine einjährige Haftstrafe stand jedoch noch aus. Ins Gefängnis muss der 77-Jährige aufgrund seines Alters dennoch nicht.

Vier Stunden am Tag im Altenheim

Stattdessen muss der italienische Skandalpolitiker Sozialstunden im Altersheim ableisten. Einmal pro Woche für vier Stunden soll Berlusconi in einem Altenheim tatkräftig mit anpacken, entschied ein Gericht. Der Sozialdienst gilt zunächst nur auf Probe - die Richter könnten ihr Urteil jederzeit wieder revidieren. Dennoch: Es hätte schlimmer kommen können. Das angedrohte strenge Hausarrest, welches den Politiker androhte, bleibt Berlusconi erspart.

Wahlkampf trotz Sozialdienst

Dadurch wird ihm immerhin ermöglicht, sich innerhalb seiner Heimatregion, der Lombardei, frei zu bewegen und auch aktiv Politik zu betreiben. Auf Antrag darf der ehemalige Ministerpräsident sogar jede Woche von Dienstag bis Donnerstag nach Rom, um sich um politische Angelegenheiten zu kümmern.

FOTOS: Berlusconi Silvios beste Sprüche

Berlusconi darf nachts nicht sein Haus verlassen

Der verurteilte Straftäter muss dennoch mit Einschränkungen rechnen. So darf der Milliardär voraussichtlich nachts zwischen 23.00 und 6.00 Uhr sein Haus nicht verlassen und keinen Kontakt zu Drogenabhängigen oder Kriminellen haben. Seinen Reisepass hatte er bereits nach der rechtskräftigen Verurteilung 2013 abgeben müssen.

Die Arbeit im Seniorenheim ist eine weitere Demütigung für Italiens früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Eigentlich wollte der ehemalige Politiker seine Strafe auch in einer Behinderteneinrichtung in der Nähe seiner Villa Arcore bei Mailand ableisten, durfte er aber nicht.

Es steht dennoch die Frage im Raum, ob der ehemalige Ministerpräsident nicht auch für die Arbeit im Altenheim ungeeignet ist. Denn der rüstige Politiker ist selbst schon im fortgeschrittenem Alter und kann wohl kaum schwere Aufgaben bei der Betreuung übernehmen. Fest steht, dass durch die Arbeit im Altersheim sich der 77-jährige Skandalpolitiker erstmals unter Gleichaltrigen befindet.

Untreue, Korruption, Steuerbetrug
Spitzenpolitiker vor Gericht
zurück Weiter

1 von 5

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/loc/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Siegfried Kunze

    22.04.2014 18:59

    Darüber ist nicht nachzudenken,besser wäre die Bestrafung der hiesigen Volksbetrüger. mein Vorschlag ab in einen türkischen Knast, dann wären sie in bester Gesellschaft mit Ratten und Kakerlaken!

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    19.04.2014 05:03

    Es darf gelacht werden. Heuschrecken schützen eine ganz besonders auffällig gewordene Heuschrecke.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser