Sex mit Schwarzem: NPD schmeißt ihr Porno-Sternchen raus

Vom Porno-Star zur treudeutschen NPD-Braut und zurück: Ina Groll, in der Porno-Szene bekannt als Kitty Blair, diente sich in kürzester Zeit an die Seite von NPD-Spitzenkandidat Udo Voigt hoch. Doch nun hat die braune Szene düstere Flecken in ihrer sexuellen Vergangenheit entdeckt. Sie filmte mit einem Schwarzen. Das war's.

Ina Groll ist strohblond und strohdeutsch. Ihren Körper verkauft sie nicht nur an die Pornoindustrie, sondern auch an die rechtsradikale Partei NPD. Erst kürzlich, am Politischen Aschermittwoch, präsentierte sie ihn an der Seite des NPD-Europawahl-Kandidaten Udo Voigt.

Der Ex-Pornostar mit dem Künstlernamen Kitty Blair verdingte sich auch auf der rechtsradikalen Weihnachtsfeier als sexy Weihnachtsmann und forderte auf der Straßen ihrer Heimatstadt Duisburg Männer auf, die NPD zu wählen, berichtet der «Berliner Kurier». Auf ihrer Facebook-Seite verkündet sie: «Ich prostituiere mich wieder! Der Escortservice heißt Deutschland

NPD-Blondine drehte Porno mit Schwarzem!

Auch feinste Reime in deutscher Frakturschrift verbreitet Groll auf ihrem Profil: «Deutschland, du Land der Treue, wie klingt dein Name traut. Die Sonne selbst scheint heller, wenn sie auf Deutschland schaut.» Unter das Foto einer älteren Migrantin, die vor einem Supermarkt um Geld bittet, hat sie geschrieben: «Und schon wieder eine neue ‹Fachkraft› für Duisburg... *kotz*.»

Doch obwohl Ina Groll nun keinen Zweifel mehr an ihrer braunen Gesinnung aufkeimen lässt, nahm sie diese in ihrem Leben als Porno-Queen nicht so ernst, wie ihre rechtsextremen Freunde es gern hätten. Wie der «Kurier» schreibt, wurden die nun auf einen zwei Jahre alten Porno aufmerksam, in dem Ina Groll mit einem schwarzen Kollegen Sex hat. «Kitty entdeckt das Sperma», heißt das Werk.

FOTOS: Von Dolly bis Gina Die berühmtesten Pornodarstellerinnen

Da versteht die braune Kameradschaft keinen Spaß. Prompt wurde Ina Groll zur persona non grata, bei Facebook tauchte eine eigene Seite auf, die forderte «Ina G.-Absetzen». «Wer für Geld seinen Körper verkauft und seine Rasse schändet», habe «nichts in unseren Reihen verloren», heißt es dort neben anderen Hass-Tiraden. Bei NPD-Veranstaltungen muss Groll nun draußen bleiben. Aber es wartet ja immer noch ihre alte Identität als Kitty Blair auf sie.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Rechtsextremismus Die braune Gefahr

iwi/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser