Von news.de-Redakteurin Isabelle Wiedemeier - 16.02.2014, 10.59 Uhr

Einwanderungsland total: Seite 2: Warum aus dem sympathischen Südländer ein Scheiß-Ausländer wurde

Der Döner ist zu einem Liebling der Deutschen geworden. Bild: dpa

Pasta ist lecker - was zwischen den putzigen Erläuterungen zum Spaghettikochen in den 1960ern und den Brandanschlägen auf Asylantenheime und türkische Familien in den 1990er Jahren jedoch auf der Strecke blieb, war die Erkenntnis: Wir haben Millionen von Menschen aus dem Ausland hierher geholt - Deutschland ist jetzt ein Einwanderungsland und kümmert sich entsprechend um die Leute.

Statt dessen blieben Migranten und Deutsche auf sich gestellt mit der ungewohnten Situation. Abgesehen von den paar kulinarischen Inspirationen kochte jeder sein eigenes Süppchen. So konnte es dazu kommen, dass erst nach dem 11. September 2001 plötzlich auffiel: Es leben ja Millionen Muslime in Deutschland! Und dann die Panik: Potentielle Terroristen, Hilfe!

Upps - meine Kinder haben einen Migrationshintergrund!

Erst ab 2005 kratzte die Politik mit Integrationsgipfel und der Deutschen Islam Konferenz allmählich die Kurve, führte flächendeckend Sprachkurse («Integrationskurse») ein und machte aus Ausländern offiziell Menschen mit Migrationshintergrund. Jedes dritte der Kinder unter sechs Jahren hat heute so einen Migrationshintergrund, lese ich in dem Buch «Ziemlich deutsch».

Ganz schön viele, denke ich - und mir wird bewusst, dass auch meine beiden Kinder dazu gehören, aus jeweils unterschiedlichen Gründen. Dabei stamme ich aus einer komplett deutschen Familie. Darüber hatte ich nie nachgedacht! Mein Sohn hat zwei Pässe, spricht zwei Sprachen perfekt - und ist damit doch global gesehen viel weniger «Ausländer» als ich!

Leider wird diese sinnlose Vokabel nach wie vor ständig benutzt, sogar in einem Schulbuch aus dem Jahr 2009, in dem zum Beispiel - wenn auch, um sie zu widerlegen - die Frage formuliert wird: «Sind Ausländer krimineller als Deutsche?» Vermutlich werden die Kinder, die jetzt in die Grundschule kommen, darüber nur noch lachen. So, wie heute niemand mehr weiß, dass die Deutschen im 19. Jahrhundert in den USA einen denkbar schlechten Ruf hatten:

FOTOS: Integration Eine deutsche Schlüsselfrage

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser