Währungskrise
Wer mit Anti-Euro-Parolen Stimmen fängt

Zypern hat gezeigt: Sie ist noch da, die Eurokrise, und zwar lebendiger denn je. Mit ihr leben auch europafeindliche Protestbewegungen wieder auf. News.de zeigt, wo sie bereits politisches Gewicht erlangt haben und wo der Rückhalt für die EU und den Euro weiter stark ist.

FOTOS: Schuldenkrise Der Euro in Not
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

14 Kommentare
  • Pazifiko

    11.05.2013 11:02

    Ist denn der neue Fünf-Euro-Schein nun eigentlich mehr wert als der alte oder nicht?

    Kommentar melden
  • heinrichIV

    01.04.2013 12:28

    Karl-Heinz Kasch ! Dein Hinweis "...Aktenzeichen Politiker" ist empfehlenswert. Hochinteressant auch die Infos vom Steuerzahlerbund Bayern zu diesem Thema!!! Möglicherweise würde Willy Brandt dazu aussprechen: "Es passt nicht zusammen, was nicht zusammen gehört". Schuldnerstaaten mit Geberländern zu verbinden, kann nur zum Nachteil für ALLE sein. Geistig verirrte Euro-Phantasten haben bereits alles Bundesbank u. Steuergeld verbrannt. Nun gehts direkt ans Geld der Sparer (sicher nach der nächsten Wahl !) egal ob CDU oder SPD das Sagen hat. So siehts aus! Wählt Euch damit schön ins Eurograb.

    Kommentar melden
  • Karl-Heinz Kasch

    01.04.2013 11:11

    Der € ist der gelungene Versuch, die Völker schleichend zu enteignen. Der "Testballon" in Zypern hat ja geklappt. Das Volk ist ruhig geblieben. Was wollen die Politikverbrecher mehr? Zur Inf.: Lest mal G.Grandt: Aktenzeichen Politiker... Der neue "Boss" der EZB hat es ja zugegeben. Wann kommt die Zwangsabgabe in D.? Jeder durchschnittlich intelligente Mensch WUSSTE, das (der €) kann nicht funktionieren. Wer hat wirklich geglaubt, was die Politiker da wieder zusammen gelogen haben? Aber warum sollten sie diesmal die Wahrheit sagen?

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser