Explosion Neuer Schrecken in Tel Aviv

Ein Auto brennt in Folge der Explosion. Die Bombe könnte dem Chef einer kriminellen Bande gegolten haben. (Foto)
Ein Auto brennt in Folge der Explosion. Die Bombe könnte dem Chef einer kriminellen Bande gegolten haben. Bild: dpa

Bei einer Bombenexplosion in Tel Aviv wurden heute mehrere Menschen verletzt. Die Polizei sprach mit «hoher Wahrscheinlichkeit» von einer rein kriminellen Tat - das israelische Blatt Haaretz mutmaßt, dass der Anschlag dem Chef einer kriminellen Bande galt.

In der israelischen Stadt Tel Aviv ist Polizeiangaben zufolge am Donnerstag in der Nähe des Verteidigungsministeriums eine Bombe explodiert. Die Detonation in der Nähe eines Busses habe offenbar einen kriminellen Hintergrund, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Es sei nicht auszuschließen, dass die Tat politisch motiviert sei. Es gebe aber eine «hohe Wahrscheinlichkeit», dass es sich um eine rein kriminelle Tat gehandelt habe. Die israelische Zeitung Haaretz mutmaßt, dass der Anschlag Nissim Alperon, dem Chef einer kriminellen Bande, gegolten habe.

Nach Angaben eines Behördensprechers gab es bei dem Zwischenfall sieben bis zehn Verletzte. Über mögliche Todesfälle war zunächst nichts bekannt. Bandenführer Alperon habe zum Zeitpunkt der Explosion gerade sein Auto verlassen und scheint den Anschlag unverletzt überstanden zu haben, schrieb Haaretz unter Berufung auf Augenzeugen.

Polizeisprecher Micky Rosenfeld bestätigte die Meldung zunächst nicht, dass der Anschlag Alperon gegolten habe. Laut Haaretz wäre es bereits der achte Mordanschlag auf den Bandenchef gewesen. Sein Bruder Yaakov war 2008 bei einem Bombenanschlag ums Leben gekommen. Die Familie gilt als eines der größten Verbrechersyndikate Tel Avivs und soll unter anderem in Schutzgelderpressung verwickelt sein.

Offenbar habe ein Motorradfahrer nahe einem Auto einen Sprengsatz gezündet. Das Fahrzeug sei sofort nach der Explosion in Flammen aufgegangen.

Nahost-Konflikt
Tod und Verwüstung am Gazastreifen

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

les/news.de/dapd/dpa

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Hosenscheißer21
  • Kommentar 2
  • 26.01.2013 16:01

Ich mag Züge!

Kommentar melden
  • 0815
  • Kommentar 1
  • 14.01.2013 12:36

Ist Israel jetzt auch schon in dem politkorrektem Sog geraten? Das wäre sehr fatal für die einzige Demokratie im nahen Osten... Sollte es doch ein Islamist gewesen sein, hoffe ich doch auf eine scharfe Antwort mit A-Bomben...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig