Nach Schul-Massaker
Mehr Waffen sollen Amokläufe verhindern

Bizarrer Auftritt der US-Waffenlobby: Nach dem Schulmassaker in Newtown mit 27 Toten hat sie den Einsatz von noch mehr Waffen gefordert. Jede Schule soll von bewaffneten Polizisten geschützt werden, so ihr kruder Vorschlag.

FOTOS: Waffenhandel So skrupellos läuft das Geschäft mit dem Tod
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

15 Kommentare
  • AUTUMNUS

    01.01.2013 12:23

    Antwort auf Kommentar 14

    Ich war W18er+Sohn eines Überlebenden Russlandkämpfers+wurde Waffenmechaniker,wegen meiner handwerklichen Fähigkeiten,die man anscheinend überall gut misbrauchen kann.Ich muss mich wirklich bei Ihnen entschuldigen, denn ich habe vergessen,"Peacemaker"in Anführungszeichen zu setzen,damit auch der Dümmste weiß wo es drum geht.Natürlich habe ich überlegt meine Waffen zu verkaufen,aber ich versuchte mich so zu verhalten, wie ich es von der gesamten Menschheit wünsche,+die,die es nicht kapieren,können bei mir gerne zum zersägen,od."kastrieren"vorbeikommen;auf das irgendwann unsere Kinder gesch.sind

    Kommentar melden
  • Michel1966

    24.12.2012 02:51

    Antwort auf Kommentar 12

    Als der Peacemaker erfunden wurde, war der größte Teil der Ureinwohner schon in den ewigen Jagdgründen. --- Wieso MUSSTE?? Ich wüsste jetzt nicht, warum jemand in den 70er Jahren zu dem Beruf Waffenmechaniker gezwungen worden sein soll? Die Berufswahl trifft doch meist der Mensch, der diesen Beruf ausübt. Und dann heißt es: ich durfte am Starfighter F 104 arbeiten. --- Man muss nichts - man hat immer eine Alternative!!! Alles andere sind Ausreden!

    Kommentar melden
  • Michel1966

    24.12.2012 02:40

    Antwort auf Kommentar 11

    In welchem Land? In Deutschland zersägt man nicht einfach mal seine Waffen - man gibt sie der Behörde ab und die lässt sie einschmelzen (nachdem die Kunststoff und Holzteile entfernt wurden). Bei einem legalen Bestand von ca. 8-10 Millionen Waffen (die Zahlen sind derzeit noch unterschiedlich angegeben) und geschätzten mehr als 20 Millionen illegalen Waffen bezweifele ich den Nutzen. Wer seine Waffen zerstört und denkt, dass es dadurch keine Gewalt mehr gibt, der ist naiv. Und wenn man die Sammlung verkauft hätte, hätte man auch niemanden weh getan - man hätte sogar noch Geld bekommen.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser