Eliten setzen auf Merkel
Wirtschaft watscht Steinbrück böse ab

Der SPD-Kanzlerkandidat hat das Nachsehen, und das gleich in doppelter Hinsicht: Führungskräfte aus der Wirtschaft rügen Peer Steinbrück nicht nur für seine Steuerpläne, sondern favorisieren in einer Umfrage auch noch Angela Merkel als jetzige und künftige Kanzlerin.

FOTOS: Von Gabriel bis Wowereit Das «Who is Who» der SPD
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

6 Kommentare
  • RLS

    21.12.2012 18:30

    Liebe News.de Nicht die Elite setzt auf Angelika Merkel, sondern asoziale Ärsche, die keine Probleme damit haben, dass jedes fünfte Kind in Armut lebt. Und Hundt ist dass grösste asoziale Arsch. In der Sendung "Ein Herz für Kinder" können sie dann wieder ihre Nächstenliebe heucheln. Dieser Kommentar wird vermutlich nicht gedruckt, aber warum sollte sich auch jemals etwas ändern in der Geschichte der Menschheit. Wer die Wahrheit sagt, muss Sterben. "Sokrates"

    Kommentar melden
  • putinfanatiker

    21.12.2012 14:59

    Antwort auf Kommentar 1

    Und unsere Angi wird WIEDER KANZLERIN dafuer druecke ich IHR PERSOENLICH DIE DAUMEN ES GRUESST GANZ GANZ HERZLICH ein Deutscher Staatsbuerger ,lebend in der wunderschoenen RUSSISCHEN FOERDERATION !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    19.12.2012 05:53

    So ganz allmählich bringt man die Sache mit dem Kanzlerkandidaten S. auf den Punkt. Die Wirtschaft mahnt ihn ab, weil er noch unglaubwürdiger ist als Merkel. Diie wachsamen Wähler stellen zunehmend fest, dass er von seinem persönlichen Wahlergebnis her gar keinen Anspruch auf einen Platz als Spitzenkandidat einer Partei hat. Was also wollte die SPD mit dieser Kandidatenflasche? Da bleibt dann als eine von wenigen Möglichkeiten nur die Wahl von Merkel übrig. Und die fehlende Auswahl von Alternativen erklärt die zunehmende Verarmung dieses Landes. Geistig und wirtschatlich auf jeden Fall.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser