Armutsbericht
Wer arm ist, bleibt arm

Hohes Armutsrisiko, große Kluft zwischen Armen und Reichen und schwerer Wiederaufstieg: Der Bericht der Nationalen Armutskonferenz zeichnet ein düsteres Bild und ruft zum politischen Handeln auf. Ein erster Schritt wären gesetzliche Mindestlöhne, meinen die Autoren.

FOTOS: Auge um Auge Was ist gerecht?
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

11 Kommentare
  • melissa

    21.04.2013 11:51

    Aus soziologischer Sicht gesehen gibt es irgendwo eine Grenze, die nicht überschritten werden sollte. Einfach gesagt: wenn die eine Seite zum eigenen Schutz hohe Mauern um ihre Wohnviertel ziehen muss und bewaffnete Sicherheitsdienste Streife laufen, und die andere Seite lebensgefährlich, unbewohnbar und unpassierbar wird, dann stimmt es folglich für niemanden. Was nutzt der Reichtum, wenn ich mich nicht mehr frei bewegen kann? Was nutzt die Rolex, wenn man mir dafür die Hand abhackt? Die Eliten besitzen neben grenzenloser krimineller Energie deswegen eben auch grenzenlose Dummheit.

    Kommentar melden
  • Karl-Heinz Kasch

    13.03.2013 15:44

    Antwort auf Kommentar 2

    Tæusch dich nicht! Die sind nicht dumm. Die haben nur eine grenzenlos kriminelle Energie! Wenn^s GG nicht passt, wird es vergewaltigt oder geændert. Ganz wie es passt!

    Kommentar melden
  • Karl-Heinz Kasch

    13.03.2013 15:41

    Antwort auf Kommentar 6

    Ja,ich habe Angst vor der Altersarmut-und das nach 47Jahren Arbeit(und Einzahlung in die Kassen)!Aber was soll`s, es ist eben "alternativlos".Welch ein Schwachsinn,diese Wortwahl!Geld oder Leben!Es gibt IMMER eine Alternative.S.K. mich størt an ihrem Text, wie sehr sie die Politikerkaste in Schutz nehmen!Warum begrenzen sie ihre Meinung auf die "Regierung"?Meinen sie,die anderen Verbrecher sind besser?Sehen se isich mal die Polizeiakten der Bundestagsgangster an.Tipp:G.Grandt:Aktenzeichen Politiker.Im Vergleich zum Bundestag sind die Mafia,Hells Angels,Bandidos,... Wahrheitsfanatiker.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser