Teufel Sparpolitik
Europa steckt im Streikfieber

Die Bürger in Europas Krisenländern haben die Nase voll davon, «kaputtgespart» zu werden. In vielen Ländern gibt es deshalb Generalstreiks. Wie immer bei Streiks sind Reisende von den Protesten besonders betroffen - Flug- und Bahnverbindungen wurden gestrichen.

FOTOS: Griechenland Der Weg in die Krise

Millionen Arbeitnehmer in Europa protestieren mit Arbeitsniederlegungen gegen die Sparpolitik ihrer Regierungen. In Spanien und Portugal gibt es 24-stündige Generalstreiks. Beschäftigte in Italien und Griechenland waren zu mehrstündigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. In Belgien legte ein 24-stündiger Streik der Bahnmitarbeiter schon am Morgen den Zugverkehr weitgehend lahm. Die Fluggesellschaften sagten viele Spanien- und Portugal-Flüge ab. Zu dem «Solidaritätstag» hatte der Europäische Gewerkschaftsbund aufgerufen.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

7 Kommentare
  • 0815

    19.11.2012 11:14

    Antwort auf Kommentar 6

    Weltrevolution? Nein Danke wir brauchen keine neue Mauermörderpartei! Diese Krise ist ein zeichen für das Versagen der 68iger Ideologie und diese Leute müssen endlich aus der Politik verschwinden.

    Kommentar melden
  • Larisa

    16.11.2012 17:58

    Antwort auf Kommentar 5

    Ich denke Europa ist in Bewegung geraten und diese Entwicklung begrüße ich sehr. Allerdings fehlt dafür noch die politische Perspektive. Aber wenn immer mehr Menschen trotz unterschiedlicher Hautfarbe, Sprache oder Weltanschauung ein gemeinsames soziales Problem haben, dann können sie sich allein schon auf dieser Ebene besser verstehen. Beste Voraussetzungen für eine Weltrevolution! Heißt! Die Massen müssen in die Politik als unabhängige Kraft in das politische Geschehenn eingreifen, denn alles schimpfen und klagen hilft nichts.

    Kommentar melden
  • Larisa

    16.11.2012 17:42

    Politischer Sparkurs versus Bürger - wann explodiert das Pulverfass? Diskutieren Sie mit!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser