Nebenverdienste
Steinbrück ist längst nicht der Einzige

Derzeit steht vor allem der SPD-Kanzlerkandidat wegen gut bezahlter Vorträge in der Kritik. Der findet die Vorwürfe «dämlich». Doch neben Peer Steinbrück kommen auch andere Politiker in Erklärungsnot. Besonders der FDP-Generalsekretär und ein ehemaliger CSU-Wirtschaftsminister sind dick im Geschäft.

FOTOS: Von Gabriel bis Wowereit Das «Who is Who» der SPD
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

19 Kommentare
  • best

    12.04.2013 14:33

    Er gehört als schwarzarbeiter vor ein Gericht gestellt und alle andern auch,egal welche Farbe sie haben. Den jeder kleine hätte schon das Finanzamt iim Schlafzimmer.ich ich ich Menschen können keine bürgerliche Politik an den Tag legen . SPD sollte solche Leute aus der Partei ausschliessen ,dass hat man schon bei Schröder vergessen ,mit einer Politik der vorteilsnahme zu Gasprom. Freie buergervertreter im Landtag sowie im Bundestag wäre eine gute sache . Und nun zu ihnen als Nachrichten vermittler sie schlafen wohl nicht den es ist kurz vor 12 ,Sie kennen mich rufen sie an.

    Kommentar melden
  • best

    12.04.2013 12:04

    Er gehört als schwarzarbeiter vor ein Gericht gestellt und alle andern auch,egal welche Farbe sie haben. Den jeder kleine hätte schon das Finanzamt iim Schlafzimmer.ich ich ich Menschen können keine bürgerliche Politik an den Tag legen . SPD sollte solche Leute aus der Partei ausschliessen ,dass hat man schon bei Schröder vergessen ,mit einer Politik der vorteilsnahme zu Gasprom. Freie buergervertreter im Landtag sowie im Bundestag wäre eine gute sache . Und nun zu ihnen als Nachrichten vermittler sie schlafen wohl nicht den es ist kurz vor 12 ,Sie kennen mich rufen sie an.

    Kommentar melden
  • Stefan14

    07.10.2012 15:51

    Es ist eine verlogene Welt. Wer an der Macht ist, kassiert schamlos. Neben den sogenannten 24 Stunden Job als Abgeordneter noch etliche lukrative Aussichtsratsposten. Wenns schief geht, das konnten wird doch nicht wissen! Über Steuern werden die Fehler bezahlt. Die Honorare bleiben. Und diese Herren sind gegen Mindestlöhne und wundern sich über wenig Kinder in Deutschland. Die DDR ist glücklicherweise weg und jetzt haben wir eine ähnliche Verlogenheit und Gier in der Oberschicht.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser