Familienministerin
Schröders Großelternzeit in der Kritik

Die Suche nach Kita-Betreuungsplätzen bleibt in Deutschland schwierig. Doch der Vorstoß, im Interesse der Familien auch Großeltern für die Kindererziehung freizustellen, kommt nicht überall gut an.

FOTOS: Kita oder Betreuungsgeld Wie Politiker ihre Kinder versorgen
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • hpklimbim

    29.09.2012 06:32

    Die Politik versucht hier Leistungen anzudienen, die sie nichts kostet. Freude und Dank der Betroffenen werden ihr so sicher sein wie das Amen in der Kirche. Denn ein Teil der Großeltern erbringt diese Leistung als Teil der Zusammengehörigkeit der Familie schon jetzt mehr oder weniger regelmäßig. Sinn und Zweck dieser Leistung ist aber ganz bestimmt nicht der, dass unreife Politiker-Rotzlöffel sie für die Inanspruchnahme kostenloser Dienste von Bürgern als ihr eigenes politisches Machwerk wahlkampfwirksam vermarkten. Der Geisteszustand der Dame scheint in der Tat sehr bedenklich zu sein.

    Kommentar melden
  • Elster

    28.09.2012 16:24

    Antwort auf Kommentar 1

    keinen Bock muß es heißen noch .

    Kommentar melden
  • Elster

    28.09.2012 16:20

    ALs Großeltern ,daß Enkel betreuen . Nein kommt bei mir nicht in Frage -ich will auch vom Leben noch was haben . Ein Kind muß mit Kinder spielen . Auf KInderbetreung als Oma habe ich absolut kenen Schönen Gruß auch . ..

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser