Betreuungsgeld
Gesetz mutiert zum Beziehungskiller

Die Abstimmung zum Betreuungsgeld verzögert sich erneut. Nach dem Nein der FDP scheitert die Koalition auch im dritten Anlauf, das umstrittene Gesetz über die Bühne zu bringen. Das Betreuungsgeld mutiert zum Beziehungskiller in der schwarz-gelben Koalition.

FOTOS: Kita oder Betreuungsgeld Wie Politiker ihre Kinder versorgen

Die schwarz-gelbe Koalition gerät mit ihren Plänen zu einem hoch umstrittenen Betreuungsgeld für Eltern, die ihre kleinen Kinder nicht in eine Kita geben, ins Schleudern. Der Bundestag wird nach dem Nein der FDP zum Betreuungsgeld-Kompromiss der Union nicht wie geplant am 18. Oktober darüber abstimmen. Das machte der CDU/CSU-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) am Dienstag in Berlin deutlich. CSU-Chef Horst Seehofer droht zwar nicht erneut mit Koalitionsbruch, bezeichnet die Lage des schwarz-gelben Bündnisses aber als ernst.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

8 Kommentare
  • hpklimbim

    26.09.2012 06:39

    Das Betreuungsgeld ist mal wieder eine völlug überflüssige Subvention, mit der Wähler gefügig gemacht werden und gleichzeitig bewährte Erziehungsformen in Abrede gestellt werden sollen. Und natürlich neue Sesselfurzer-Pöstchen kreiiert werden.Nicht mehr, und auch nicht weniger.

    Kommentar melden
  • Josef

    26.09.2012 03:30

    . Was würden die Herren „ Regierenden „ machen, wenn bei der nächsten Wahl keiner mehr wählen würde. Denkt mal darüber nach und vor allem die Staatsdiener sollten sich darüber klar werden, was dass für sie bedeuten würde.

    Kommentar melden
  • Josef

    26.09.2012 03:28

    zu rechnen. Also liebe Mitbürger, werdet endlich Erwachsen und Selbstständig auch hört auf zu sudern und raunzen. Denn solange ihr euch nicht einig seid, machen eure Angestellten und Arbeitnehmer mit euch Arbeitgebern was sie wollen. Wie lange wollt ihr euch das noch gefallen lassen. Nein, nicht sagen, was ich als einzelner schon dagegen tun könnte, sondern handeln. Wir Österreicher sind doch in Wirklichkeit ein starkes und stolzes Volk, auch nicht dumm, deshalb sollten wir uns nicht mehr regieren ( befehlen ) lassen, sondern selber mitbestimmen über unserem Landl`s Zukunft. Was würden die

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser