Datenschutz Umstrittenes Meldegesetz soll überarbeitet werden

Dürfen Meldeämter einfach Namen und Adressen ohne ausdrückliche Einwilligung der Bürger zu Werbezwecken an Firmen weitergeben? Der Bundestag hatte dies so beschlossen, nun sollen die Pläne korrigiert werden. Datenschützer warnen vor faulen Kompromissen.

Meldegesetz: Ein leeres Parlament verhökert unsere Daten
Video: bundestag.de

Das umstrittene Meldegesetz wird überarbeitet: Meldeämter sollen Namen und Anschriften nur dann an Werbefirmen und Adresshändler weiterreichen dürfen, wenn die Bürger damit einverstanden sind. Der Bundesrat rief am Freitag geschlossen den Vermittlungsausschuss von Länderkammer und Bundestag an, um den bisherigen Gesetzentwurf nachzubessern.

Der Bundestag hatte das neue Gesetz Ende Juni auf den Weg gebracht und damit heftige Proteste ausgelöst. Der strittige Punkt: Nach dem bisherigen Entwurf sollten Meldeämter Namen und Adressen ohne ausdrückliche Einwilligung der Bürger zu Werbezwecken an Firmen weitergeben dürfen. Für große Empörung hatte gesorgt, dass an der Abstimmung im Parlament nur wenige Abgeordnete beteiligt waren - parallel lief an dem Tag das Halbfinalspiel der Fußball-EM zwischen Deutschland und Italien.

Datenschützer waren gegen die Entscheidung Sturm gelaufen. Auch am Freitag demonstrierten Aktivisten von Datenschutzorganisationen vor dem Bundesrat gegen die jetzige Fassung des Gesetzes. Sie übergaben dem rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) eine Sammlung von fast 200.000 Unterschriften gegen die bisherigen Gesetzespläne.

«Das war wirklich kein Glanzstück der deutschen parlamentarischen Geschichte», sagte Beck mit Blick auf die Bundestagsabstimmung im Juni. Er äußerte sich zuversichtlich, dass das Vermittlungsverfahren eine vernünftige Regelung liefern werde.

Datenschützer bleiben skeptisch

Inzwischen herrscht weitgehende Einigkeit - bei den Ländern wie auch im Bund - dass Meldeämtern nur erlaubt sein soll, Daten an Werber und Adresshändler weiterzureichen, wenn die Bürger ihr Einverständnis geben. «Meldedaten sind keine Handelsware», sagte Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU). «Das muss im Gesetz auch klar verankert werden.» Schleswig-Holsteins Innenminister Andreas Breitner (SPD) mahnte ebenfalls: «Meldedaten gehören nicht auf den Grabbeltisch von Adresshändlern.»

Details werden nun im Vermittlungsverfahren ausgehandelt. Datenschützer fordern unter anderem, dass allein die Meldebehörden die Einwilligung bei Bürgern einholen dürfen. Unternehmen versteckten diese Erklärungen oft im Kleingedruckten, das sei für die Bürger nicht durchschaubar, meinte Rena Tangens vom Datenschutzverein FoeBuD. Außerdem wären die Meldeämter überfordert, wenn sie die Einwilligungserklärungen von Firmen noch einmal überprüfen müssten.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar warnte davor, dass Unternehmen das Gesetz umgehen und Meldedaten auf Basis von bestehenden Einwilligungen für Werbezwecke abfragen könnten. «Es darf nicht passieren, dass Firmen eine Einwilligung in die Abfrage der Meldedaten im Wust der Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstecken oder mit der Zustimmung zu Internet-Nutzungsbedingungen koppeln», sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung.

Die Piratenpartei warnte vor einer vorschnellen Zustimmung zu einem neuen Entwurf des Gesetzes. Die Interessen der Werbewirtschaft dürften nicht über den Datenschutz gestellt werden, sagte Parteivize Sebastian Nerz. Auch die Datenschützer sind weiter wachsam. «Wir müssen dem Vermittlungsausschuss sorgfältig auf die Finger schauen», sagte Tangens. Es dürfe keine halbherzige Lösung geben. «Wir können nicht davon ausgehen, dass jetzt alles gut ist.» Die Lobby der Adresshändler versuche weiter, ihren Einfluss geltend zu machen.

zij/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • hpklimbim
  • Kommentar 1
  • 24.09.2012 06:38

Unsere gewählten Volksbetrüger haben doch in den letzten 30 Jahren so ziemlich alles an Werten gestohlen, verraten oder verkauft, was zu stehlen, zu verraten und zu verkaufen vorhanden war. Da kann es sich hier doch nur um die Erkenntnis handeln, dass es bei der Gesamtheit der Dinge auf das bisschen Datenschutz dann auch nicht mehr ankommt.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig