Tod des Botschafters
US-Geheimdienst vermutet Al-Qaida-Attentat

Es war in der Nacht des 11. September, als in Libyen US-Botschafter Chris Stevens getötet wurde - angeblich von wütenden Demonstranten. Das kann kein Zufall sein, meinen die US-Geheimdienste. Sie gehen von einem Attentat aus. Das Pentagon hat Kriegsschiffe vor der libyschen Küste aufgefahren.

FOTOS: Chronologie Arabien im Umbruch
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Oliver

    14.09.2012 11:48

    Also ich habe an diesem Film gar nichts auszusetzen. OK man merkt, dass er nicht für den Oskar gemacht worden ist und nur mit drittklassigen Mitteln produziert worden ist. Aber auf Youtube kann man einige Trailer sehen und der Film soll in Berlin im Herbst gezeigt werden.

    Kommentar melden
  • zombie1969

    13.09.2012 14:08

    Wie wäre es damit, dass diese Demonstranten erst mal ihre in allen Bereichen am Boden liegenden Länder wieder auf Vordermann bringen. Es gäbe viel und Besseres zu tun! Danach, aber erst danach, kann man sich dann um irgendwelche harmlosen Filme und Demonstrationen dagegen kümmern.

    Kommentar melden
  • ossi24

    13.09.2012 13:37

    Außenministerin Hillary Clinton hat schon so einiges von sich gegeben und man sollte diese Frau mal untersuchen ob Sie geisteskrank ist. einfach googeln dann könnt ihr selbst nachlesen was in dieser Frau so vor sich geht und wie Sie tickt. http://www.youtube.com/watch?v=SmHHAqHdsgE

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser