Rotlicht-Verleumdung Bettina Wulff strampelt sich frei

Ein gutes halbes Jahr nach dem Rücktritt von Christian Wulff als Bundespräsident ist seine Gattin öffentlich präsenter denn je. PR-Frau Bettina Wulff setzt sich mit Verve gegen Gerüchte über ihr Vorleben zur Wehr - und veröffentlicht ein eigenes Buch.

Christian und Bettina: Die Rückkehr der Wulffs

Die Schlagzeilen am Wochenende beherrschte vor allem eine Person: Bettina Wulff. Und die ehemalige First Lady wird sich auch nicht so schnell aus denselbigen verabschieden. Ihr eigentlich für November angekündigtes Buch Jenseits des Protokolls soll bereits in dieser Woche erscheinen. Es dürfte ein Bestseller werden. Zumal sich Bettina Wulff laut einem Bericht der Bild-Zeitung auch zu den Rotlicht-Verleumdungen äußern wird.

Als Christian Wulff 2010 zum Bundespräsidenten gewählt wurde, war seine 15 Jahre jüngere Frau Bettina die jüngste First Lady, die Deutschland je hatte. Den Titel fand die sportliche Frau mit dem Tattoo auf der Schulter damals «ziemlich abstrakt». Als Frau des Staatsoberhauptes habe sie aber die große Chance, «bestimmte Themen in die Öffentlichkeit zu tragen», so Bettina Wulff.

Ihr Handwerk hatte die selbstbewusste und clevere Öffentlichkeitsarbeiterin als Pressesprecherin des Reifenherstellers Continental und als PR-Assistentin bei der Drogeriekette Rossmann gelernt. Auch als First Lady scheute sie die Kameras nicht. Sie brachte Glamour ins Berliner Schloss Bellevue, stand für ein modernes Familienbild und formulierte konzentriert und druckreif.

Politikerfrauen: Die schönsten First Ladys

Bettina Wulff erzählt ihre Geschichte

In der peinlichen Schnäppchenaffäre um Christian Wulff zeigte die Mutter zweier Kinder Haltung und Mut. Inzwischen hat sie sich offenbar mit einer PR-Agentur selbstständig gemacht. «Ich fühle mich frei, weil ich mein eigener Chef bin», sagte die 38-Jährige dem Magazin Focus.

Mit Unterlassungsklagen beim Hamburger Landgericht gegen Fernsehmoderator Günther Jauch und gegen den Google-Konzern geht Bettina Wulff nun gegen die Verbreitung von Gerüchten über ihr angebliches Vorleben als Prostituierte vor. Die Denunziationen sind schon seit Monaten im Internet allgegenwärtig. Der Zeitpunkt des Befreiungsschlages deutet daher darauf hin, dass die studierte Medienwissenschaftlerin auch publizistisch in die Offensive gehen will.

Demnächst wird die Ex-First-Lady im Münchner Riva-Verlag ein Buch über ihr Leben veröffentlichen. Angeblich ist eine sechsstellige Auflage geplant. Ob Bettina Wulff das mediale Umfeld sonderlich geschickt gewählt hat, darf allerdings bezweifelt werden. Verkaufsschlager des Münchner Verlages sind nicht nur Werke wie Die fabelhafte Welt der Leichen oder Böser Engel - Die wahre Geschichte der Hells Angels, sondern auch die Lebensbeichte des früheren Berliner Rotlichtkönigs und derzeitigen Häftlings Detlef Uhlmann: Mein Leben als Chef von Deutschlands edelstem Bordell.

Politiker & Liebe: Wenn Politik privat wird

wam/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (13) Jetzt Artikel kommentieren
  • Mullewap
  • Kommentar 13
  • 14.09.2012 19:57
Antwort auf Kommentar 8

Richtig und anständig wäre es aber auch, wenn die Buchschreiberin wahrheitsgemäße Angaben bez. ihres Vorlebens mit der Fam. A. machen würde. Ihr dam. "Schwiegervater" besass in Hannover ein Bordell , die Schwiegermutter eine "intimeSauna". Wahrscheinlich rühren daher die Anfeindungen? Wie könnte es sein, dass der MP Wulff davon nie erfahren hätte? .

Kommentar melden
  • masp002
  • Kommentar 12
  • 13.09.2012 11:02
Antwort auf Kommentar 7

ja so ist es. Sie haben mir aus der Seele gesprochen.

Kommentar melden
  • Pumpernickl
  • Kommentar 11
  • 13.09.2012 09:43

Dieser Zirkus interessiert "keine Sau!" Nicht s als medialer Müll!!! Hier im STATE geht's in den absoluten Kollaps und die volksverdummenden Medien tun den Rest! "Lassall" hat mal gesagt; Das was Wir am meisten "Hassen ist der Unverstand der breiten Massen! Traurig traurig was hier so abgeht!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig