Für Weißrussland
Innenministerium soll Schlagstöcke geliefert haben

Das Bundesinnenministerium soll Medienberichten zufolge eine Hundertschaft der weißrussischen Polizei unter anderem mit Schlagstöcken, Helmen und Schilden ausgerüstet haben. Die Regierung dementiert. Nur Computer und Kameras sollen aus Deutschland zur Verfügung gestellt worden sein.

FOTOS: Alleinherrscher Die größten Despoten unserer Zeit
zurück Weiter Baschar al-Assad ist seit 2000 Präsident von Syrien. Statt demokratischer Öffnung erfolgte kurz nach seinem Amtsantritt eine Zentralisierung der Macht. (Foto) Foto: dpa/SANA/Archiv Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • hpklimbim

    27.08.2012 13:02

    Das Demokratieverständnis derer, die unter Anderem auch gewählt werden, die Demokratie zu pflegen, lässt zunehmend zu wünschen übrig. Da kann dann auch der einhergehende Werteverfall nicht mehr verwundern. Stattdessen etabliert man zur Sicherung der Macht einen Staat im Staat, leistet parellel dazu "Entwicklungshilfe" der anderen Art, und höhlt gleichzeitig die Demokratie aus. Das Ende ist absehbar.

    Kommentar melden
  • anger

    27.08.2012 09:33

    Auf diese Leute kann die Merkel/Schäuble-Truppe sicherlich auch bauen, sollte die Bundeswehr sich im "Bedarfsfall" dem Vorgehen gegen die eigene Bevölkerung verweigern. "Demokraten" helfen einander gern bei der" Aufrechterhaltung" oder "Wiederherstellung" der "Demokratie".

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser