Glaeseker vs. Wulff
Freundschaft in der Politik - ein Mythos

Christian Wulff und Olaf Glaeseker waren einst enge Vertraute, doch davon scheint nicht viel übrig zu sein. Das ehemalige Erfolgsduo streitet darüber, wer von wessen Gefälligkeiten wusste. Dass beide die Grenze zwischen privat und beruflich zu oft überschritten, steht für die Ermittler so gut wie fest.

FOTOS: Betrug und Bestechung Die spektakulärsten Korruptionsfälle
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Klaus

    22.08.2012 10:33

    Was soll diese Frage? Welcher Korrupte Politiker in Amt und Würden ist denn schon jemals spürbar bestraft worden? Ich kenne keinen.

    Kommentar melden
  • Deutscher Steuerzahler

    22.08.2012 01:30

    AAAAAAAlso... ich bitte euch Detutsche.... WULFF hat seinen EHRENSOLD wirklich VERDIENT.... ER der POLITVERBRECHER schlechthin war immerhin FAST EINE HALBE AMTSZEIT IM DIENST... da verdient man schon einen EHRENSOLD von 200.000 im Jahr!!!! Die Erhöhung von 18.000 € pro Jahr (Verdient so manch ein hart ARBEITENDER nicht im Jahr) hat unser korrupter, verlogener POLITVERBRECHER doch wirklich verdient.... DEUTSCHE POLITIKER SIND ALLE VERLOGEN UND KORRUPT... naja kurz... MÜLL..... BLUTSAUGER... PARASITEN... ALLE!!!! und OHNE FOLGEN... hey ho... Deutschland... weiter so.... lach....

    Kommentar melden
  • BernhardR

    21.08.2012 14:08

    Das Problem sitzt tiefer. Ein Staat, der einem aus diesen Gründen zurückgetretenen BP soviel Geld zuschanzt, hat insgesamt versagt. Man sieht es bei seinem Nachfolger, dem Bundes-Gauckler: Ein Mann, der mit einer Frau verheiratet ist, und mit einer anderen zusammenlebt, sie als unsere First-Lady hofieren läßt, ist eine unmoralische Instanz. Er wurde aber von Abgeordneten und Politikern gewählt. Was wollen solche Protagonisten nun von einem einzelnen Politiker erwarten? Vermutlich sind viele nicht besser. Es ist dann nur Zufall, wer von den Medien bei seinen Untaten enttarnt und enttront wird.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser