Ex-Wulff-Sprecher Ermittler scheitern an Glaesekers PC-Passwort

Betrug und Bestechung
Die spektakulärsten Korruptionsfälle
Von Amts wegen steht er über den Dingen, Repräsentation, Würde und Moral werden von einem Bundespräsidenten erwartet. Doch Christian Wulff soll gelogen haben. (Foto) Zur Fotostrecke

Olaf Glaeseker war ein enger Vertrauter von Ex-Bundespräsident Christian Wulff. Doch der ehemalige niedersächsische Regierungssprecher soll korrupt gewesen sein. Der Nachweis aber scheint schwierig: Seit Monaten verzweifeln Ermittler am Passwort von Glaesekers Rechner.

Niedersachsens Ermittlungsbehörden ist es in den vergangenen Monaten nicht gelungen, ein mit einem Codewort gesichertes Laufwerk auf dem Computer des früheren niedersächsischen Regierungssprechers Olaf Glaeseker zu knacken. Dies bestätigte Niedersachsens Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) der Tageszeitung Die Welt.

Aus den Dateien des Laufwerks C erhoffen sich Politik und Staatsanwaltschaft Erkenntnisse im Korruptionsstrafverfahren gegen Glaeseker. Ihm wird vorgeworfen, dem Party-Veranstalter Manfred Schmidt bei der Organisation des Nord-Süd-Dialogs gefällig gewesen zu sein. Im Gegenzug habe Glaeseker Gratisurlaub auf einem Anwesen Schmidts in Spanien gemacht. Glaesekers Computer ist seit Anfang Februar in den Händen der Ermittler des niedersächsischen Landeskriminalamts.

Die Wulff-Affäre
Alles begann mit einem Privatkredit
Durchsuchung bei Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker (Foto) Zur Fotostrecke

jag/news.de/dapd

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Deutscher Steuerzahler
  • Kommentar 1
  • 22.08.2012 01:42

hahahahaha.... DIESE LOOOOOOOSER.... ist ja auch sooooo schwer nen PW zu hacken...... naja.... denn "Kann nicht" wohnt meißt in der "WILL NICHT Str." POLITVERBRECHER FOR EVER!!!!! lach... gröhl.... johl...

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig