Wikileaks-Gründer Assange fordert Ende der «Hexenjagd»

Anonymous
Ein Hacker-Kollektiv lässt die Welt zittern

Julian Assanges Rede war mit Spannung erwartet worden, Kameras aus der ganzen Welt waren auf ihn gerichtet. Doch der Wikileaks-Gründer schwieg auf dem Botschaftsbalkon über seine Zukunft. Ein Anwalt deutete an, der juristische Kampf könnte weitergehen.

In seiner mit Spannung erwarteten Rede zu seinen Anhängern hat Wikileaks-Gründer Julian Assange wider Erwarten keine Klarheit in den Streit über seine Zukunft gebracht. Vom Balkon der ecuadorianischen Botschaft in London aus bedankte sich der 41-jährige Australier am Sonntag für die Unterstützung aus Ecuador und weiteren südamerikanischen Ländern. Sie hätten trotz «Drohungen» zu ihm gestanden. Auch forderte er die USA auf, die «Hexenjagd» auf die Enthüllungsplattform Wikileaks und Informanten zu beenden.Wie es mit ihm weitergeht, ließ er offen.

Assange trat auf dem Balkon der Botschaft auf und bewegte sich damit auf diplomatisch unverletzlichem Gebiet: Laut der Wiener Konvention ist die Hoheitsgewalt der Behörden des Gastgeberlandes dort außer Kraft gesetzt. Andernfalls hätte Assange eine Festnahme durch die britische Polizei riskiert.

Sein Anwalt Baltasar Garzón deutete an, dass sein Mandant weitere juristische Schritte in Betracht zieht: «Assange hat seine Anwälte beauftragt, einen juristischen Schritt zu vollziehen, um die Rechte von Wikileaks, von Julian selber und allen, gegen die derzeit ermittelt wird, zu schützen», erklärte Garzón. Weitere Details nannte er nicht. Assange sei in «Kampfstimmung».

Vor der Botschaft standen rund 50 Kamerateams, Dutzende Fotografen und mehrere hundert Unterstützer. Eine Hundertschaft der Polizei sperrte die Straße im Londoner Stadtteil Knightsbridge ab. Die Rede dauerte 19 Minuten. «Während Wikileaks bedroht wird, wird auch die Meinungsfreiheit und die Gesundheit unserer ganzen Gesellschaft bedroht», sagte Assange. Er forderte, dass der Wikileaks-Informant Bradley Manning in den USA sowie andere aus dem Gefängnis entlassen werden und Entschädigung für ihre Haft bekommen.

Wikileaks-Enthüllungen
So lästern die Amis über Merkel & Co.

Assange soll wegen mutmaßlicher Sexualdelikte nach Schweden ausgeliefert werden, hat aber von Ecuador politisches Asyl bekommen. Er fürchtet, von Schweden an die USA weitergereicht und dort möglicherweise zu lebenslanger Haft verurteilt zu werden. Wikileaks hatte zahlreiche vertrauliche Dokumente etwa aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht und damit unter anderem die US-Regierung an den Pranger gestellt. Assange war vor genau zwei Monaten in die Botschaft Ecuadors geflüchtet, nachdem er die juristischen Möglichkeiten in Großbritannien gegen seine Auslieferung ausgeschöpft hatte.

In den britischen Medien wurde am Sonntag darüber spekuliert, ob Assange bereit sei, die ecuadorianische Botschaft in London zu verlassen, wenn ihm vonseiten der schwedischen Regierung garantiert werde, dass er von dort aus nicht weiter in die USA abgeschoben werde. Unterstützer Assanges befürchten, dass ihm in den USA kein fairer Prozess gemacht werden könnte. Ihm drohe im schlimmsten Fall sogar die Todesstrafe.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa/dapd

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • regarded
  • Kommentar 1
  • 19.08.2012 17:43

Noch lange wird er nicht ausreisen,Die Balkonfeten werden zum Massenauflauf. Besser gehts nimmer.Wann ist denn sein nächster Auftriit? Werde mir ein Billigticket für London besorgen.Er braucht jetzt noch Panzerglas und einen besseren Sound.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig