Hoffen auf Berufung Entgehen Pussy Riot dem Straflager?

Die Empörung über die harte Strafe gegen drei Aktivistinnen von Pussy Riot reißt nicht ab. Derweil wird in Russland über die Ergebnisse einer möglichen Berufungsverhandlung spekuliert.

Frauenprotest: Blanker Busen gegen Missstände

Die Empörung über die Verurteilung von Mitgliedern der russischen Punkband Pussy Riot reißt nicht ab. Nun droht auch dem früheren Schachweltmeister Garri Kasparow wegen seines Protests gegen das Urteil eine Anklage wegen Gewalt gegen Gesetzeshüter. Das meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf eine Gewährsperson. Kasparow erwäge nun seinerseits rechtliche Schritte gegen die Polizisten, die ihn am Freitag vor dem Gebäude des Moskauer Chamowniki-Gerichts festgenommen hätten, hieß es.

Dort waren die Punk-Rockerinnen am Freitag wegen einer Protestaktion gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden. Hunderte Anhänger der Gruppe protestierten gegen den Prozess. Die Polizei nahm mehrere Dutzend Demonstranten fest, darunter neben dem Putin-Kritiker Kasparow auch den linken Oppositionsführer Sergej Udalzow.

 

Löning will auf Lage von Regimegegnern aufmerksam machen

 

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), forderte nach dem harten Urteil, sportliche Großereignisse in Russland zu nutzen, um auf das Schicksal von Regimegegnern aufmerksam zu machen. «In zwei Jahren sind in Russland Olympische Spiele, vier Jahre später die Fußball-WM - beides darf nicht zu einer Propaganda-Show für Präsident Putin werden», sagte Löning der Zeitung Bild am Sonntag.

Schlampenmarsch: Frauenprotest gegen Vorurteile

Eine neue Protestbewegung sieht der russisch-stämmige Bestsellerautor Wladimir Kaminer in seiner Heimat entstehen. Der Zeitung sagte der Schriftsteller: «Die Älteren glauben nicht mehr daran, dass man hier etwas ändern kann. Aber die jungen Leute sind nun bereit, ihr Missfallen über die Verhältnisse auszudrücken und ihren Protest dagegen auf die Straße zu tragen.»

Pussy Riot veröffentlichten noch vor der Urteilsverkündung gegen drei ihrer Mitglieder am Freitag einen neuen Protestsong gegen Putin. Ein Mitglied der mindestens zehnköpfigen Gruppe, das der Verhaftung bei der Protestaktion Ende Februar entkam, spielte das Lied vom Balkon eines Wohnhauses gegenüber dem Gerichtsgebäude, wo das Urteil gegen die drei jungen Frauen verlesen wurde. Dann warf die vermummte Frau CDs mit dem neuen Lied in die Menge.

Ein Moskauer Gericht hatte drei Mitglieder von Pussy Riot am Freitag zu zwei Jahren Haft verurteilt. Die Frauen hatten am 21. Februar bei einer Protestaktion in einer Kirche in einem Punk-Gebet die Gottesmutter angerufen, den kurz darauf wieder zum Präsidenten gewählten Putin zu verjagen. Nach dem Urteil hagelte es weltweit Kritik.

Abmilderung des Urteils?

Nach Medienberichten zufolge muss das Moskauer Gericht bis zum Dienstag eine schriftliche Urteilsbegründung vorlegen. Sobald diese vorhanden ist, wollen die Anwälte von Pussy Riot Berufung gegen das Urteil vom Freitag einlegen. Bis die Berufungsverhandlung abgeschlossen ist, bleiben die drei Frauen auf jeden Fall, wie jetzt auch schon, in Untersuchungshaft.

Empörung im Ausland: Zwei Jahre Lagerhaft für Pussy Riot
Video: afp

Derweil wurde gestern auch über die Konsequenzen eines möglicher Berufung spekuliert. Einige Beobachter gehen davon aus, dass das Urteil dabei deutlich milder ausfallen könnte, sich sogar um ein Jahr reduzieren könnte. Ob die drei Musikerinnen dann immer noch in ein Straflager nach Sibirien müssen, bleibt abzuwarten.

Sind Sie schon Fan von news.de auf Facebook? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (8) Jetzt Artikel kommentieren
  • AndyRheindorf
  • Kommentar 8
  • 20.08.2012 18:11

Also, versuche wir es nochmal: ...war ein wenig abgewuerkt der Beitrag: Bradley Mannings hat Kriegsverbrechen der USA-Army an die Medien weitergereicht und nun droht ihm die Todesstrafe. Den Deutschen wird Feigheit gegen das Naziregime vorgeworfen. Mannings deckt die Doppel moral der USA, Englands und Konsorten auf. Daher ist er fuer mich der wahre Held von Aktion und Mut. Nicht irgendwelche fanatischen Oeko-Schlampen, die die Kirche oder die EM in der Ukraine bzw Russland fuer ihre fixen Ideen missbrauchen.

Kommentar melden
  • AndyRheindorf
  • Kommentar 7
  • 20.08.2012 18:02

Hallo Hallo ! Hat da wirklich einer Mitleid mit diesen Aktionisten-Flittchen, die sich offensichtlich nur beruehmt machen wollen. Es ist ja allgemein bekannt, dass Russland anders tickt als der Rest Europas ! Wer so dumm ist, das nicht zu egreifen (und das obwohl er aus Russland kommt, hat es nun wirklich nicht verdient!) Da habe ich schon eher Mitleid fuer Bradley Mannings, der Kriegsverbrechen der Amerikaner hat und fuer diesen - waer es in Deutschland zwischen 1939 und 1945 vorgekommen, wuerde es Dir Welt heute eine und nennen - sitzt er im Knast

Kommentar melden
  • Christoph
  • Kommentar 6
  • 20.08.2012 13:41

Jesus hat unter anderem gesagt, laßt die bedrängten zu mir kommen. Ich denke gerade auch Kirche ist ein Ort von neutralität, an dem politische Proteste möglich sind. Ohne Kirche wäre damals der Umsturz der DDR nich so möglich geworden. Hier geht es allein um die persönliche Macht von Putin und aus Angst vor anders denkenden, läßt er jeden Aufruhr im Keim ersticken. Die Frauen von Pussy Riot , wären auch auf dem Marktplatz verhaftet worden. So hat die Kirch gleich welcher kolör wieder ihre eigentliche Aufgabe verfehlt., Unterdrückten zu helfen.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig