Zwei Jahre Straflager!
Wut und Empörung über Pussy-Riot-Urteil

Enttäuschung und Empörung nach dem Urteil gegen die russische Punk-Band Pussy Riot: Politiker, Künstler und Beobachter in aller Welt haben die gegen die drei Musikerinnen verhängte Haftstrafe scharf kritisiert.

FOTOS: Frauenprotest Blanker Busen gegen Missstände
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

16 Kommentare
  • Tanja

    20.08.2012 17:13

    Antwort auf Kommentar 7

    Man kann ja Putingegener sein...aber muß man dafür nackt sein oder sich bekloppt in einer Kirche aufführen ??????????Was hat das mit Stalin und Wodka zu tun ?????????Es war Hausfriedensbruch mit wenig Verstand und da ist die Strafe gerechtfertigt !! Vermutlich hocken Sie hier in Deutschland aus SICHERHEITSGRÜNDEN...oder ???

    Kommentar melden
  • Sethech

    20.08.2012 13:21

    Also ich bin immer wieder erstaunt was eine Institution der Religion und Staat gemeinsam anrichten können an Schaden. Ich bin KEIN Hasser der Kirche doch hat die Kirche eine Institution des Glaubens die Liebe und Anders predigt einfach zuviel Macht und stellt sich auf eine Stufe mit einem Staat. Das ist das Problem. Dann noch der Herr Putin der keine Kritik verträgt. Ginge es nach mir sollte man die Rechte der Kirche stark beschneiden und den Staatenstatus des Vatikans aberkennen. Was will eine Institution des Glaubens damit? Ganz ehrlich. Staat und Kirche sollten getrennt werden und bleiben.

    Kommentar melden
  • Dieter

    20.08.2012 10:26

    Wer hasserfüllte Lieder gegen Staatsoberhäupter auch noch in einer Kirche vorträgt hat eine Strafe verdient. In Rußland fällt diese eben halt etwas strenger aus. Nach etwa 5 Monaten wird sie sowieso erlassen! Alles korrekt.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser