Julian Assange
Wird Ecuadors Botschaft von Polizei gestürmt?

Großbritannien will Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen Vergewaltigungsvorwürfen nach Schweden ausliefern. Assange flüchtete in London in die Botschaft von Ecuador. Während das Land heute über den Asylantrag Assanges entscheidet, marschieren britische Polizisten vor der Botschaft auf.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • Pazifiko

    16.08.2012 21:41

    Die "Erstürmung" oder die Besetzung der Botschaft eines Staates durch den gastgebenden Staat stellt nicht nur einen Bruch des Wiener Übereinkommens über diplomatische Beziehungen dar, sondern auch eine gravierende Verletzung der Souveränität des Staates, der durch die Botschaft vertreten wird. Ein solch verwerfliches Verhalten, das der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien durchaus zuzutrauen wäre, würde auf jeden Fall beide Staaten in eine sehr tiefe diplomatische Krise stürzen.

    Kommentar melden
  • USA-Terroristen

    16.08.2012 16:03

    Ein weiteres,schönes Beispiel,das zeigt,von welchen Staaten der Terror tatsächlich ausgeht. Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Assange glaubt doch sowieso kein Mensch. Für mich ist er ein Held!

    Kommentar melden
  • locker

    16.08.2012 14:14

    Eines Tages werden Strassen und Plätze nach Manning und Assanges benannt werden.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser