Rostock-Lichtenhagen
Als Mob und Nazis in Rostock brandschatzen

Bilder des Grauens: Zwanzig Jahre ist es her, dass Neonazis, Randalierer und normale Bürger in Rostock ein Asylbewerber-Lager attackierten. Die NDR-Doku Als Rostock-Lichtenhagen brannte sucht nach den Gründen der Ereignisse von damals.

FOTOS: Ministerien, Firmen, Vereine Nazi-Vergangenheit überall
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

5 Kommentare
  • Agio Pelle

    17.08.2012 10:52

    Im Westen wurde ebenfalls geschwiegen.Die Amis holten sich die"Rakete W. von Braun"!Adenauer seinen Nazi-Staatssekretär!Der Nazi-Richter Filbinger wurde Ministerpräsident von Ba.-Wü.!Weder bei den Richtern noch Ärzten des Nazi-Reiches kam es zu Gerichtsverhandlungen."Goldfasane"wurden zu Verfolgten des Regiemes! In Geschichte Karl der Große, Pippin der Kleine, Ludwig der Fromme! Die Römer, Napoleon und die Mongolen.So wurde die jüngere Geschichte in unseren Schulen "brutalstmöglich"unterdrückt,da ja auch unsere Väter unter den Mördern waren.Bitte keine Nestbeschmutzung,nur edle Landser.

    Kommentar melden
  • Pazifiko

    14.08.2012 22:48

    Aber dafür muss man doch Verständnis haben: Unsere lieben Brüder und Schwestern im Osten konnten eben mit ihrer frisch zurück gewonnenen "Freiheit" einfach noch nicht so richtig umgehen. Auch wurde wohl die Aufarbeitung der NS-Geschehnisse durch die DDR insbesondere im Bildungssektor erheblich vernachlässigt. Vergangenheitsbewältigung zum Thema NS-Zeit bedeutete in der DDR offenbar nichts anderes als striktes Schweigen. Nach zwei Jahrzehnten und ein wenig Übung klappt das aber schon wesentlich besser.

    Kommentar melden
  • beagle

    14.08.2012 20:02

    Wer die Zustände gesehen hat, der kann auch die Ursachen erkennen, die zu den Ausschreitungen führten. Während sich tausende Ausländer vor der Kaufhallle aufhielten und der Zustrom durch das heranfahren von Bussen mit weiteren Ausländern derartige Ausmaße annahm, das die Bürger die verantwortlichen der Stadt aufforderten endlich einzugreifen, wurde nichts getan.In den noch offenen Häusern wurde Zuflucht gesucht und die Bürger vor der Kaufhalle belästigt.Weder die Stadt noch die Polizei unternahm etwas.Dann reisten randalierer an. So diente der Molli in Doberan zur Absperrung der Zufahrte

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser