Vermögensabgabe
Geht's den Reichen an den Kragen?

Opposition, Gewerkschaften und Sozialverbände: Alle wollen in der Krise Deutschlands Vermögende zur Kasse bitten. Wie teuer wird es für die Reichen wirklich, wenn es nach dem Willen von SPD, Grünen oder Linke geht?

FOTOS: Steuerverschwendung Hier wird unser Geld verprasst
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

36 Kommentare
  • peter

    18.08.2012 19:46

    Antwort auf Kommentar 1

    Richtig, wer auf früheren Staatsbetriebe wie telekom ,Post und andere Betriebe nur Milliarden verluste gemacht hatte kann nur faul sein. Die dummen sparen und die schlauen geben Geld aus was sie nicht haben

    Kommentar melden
  • BRD Bananen-Republik-Deppenabzocke

    15.08.2012 09:04

    Unsere 3 Kinder gehen nach dem Studium raus aus Dtld.; zuviel Staat - zu wenig Selbstbestimmung. Sie wollen für eigene Firmen keine GEZ/IHK/HWK-Abzocke bezahlen. Ausgaben streichen - Fachkräftemangel = HartzIV befristen; Sarrazins Reformen durchsetzen = Sozialleistungen für Ausländer komplett streichen, Auch für Beamte Rentenreform durchführen und Pensionen radikal senken; kein Geld für korrupte Politiker = Türken-Wulff; kein Geld für den Euro, keine Entwicklungshilfe = Arbeiten statt 5 x mit den Muezzin jaulen. Politiker haften für ihre Politiker z.B. für Kosten von Multi-Kulti, Euro und co

    Kommentar melden
  • hector

    14.08.2012 11:42

    Eine Vermögenssteuer halte ich für richtig, aber nicht so wie es rot-rot-grün plant. Die Forderung der Linken ist sowieso ein Irrwitz. Die Anhebung des Spitzensteuersatzes nutzt wenig. Es muss eine Gesamtermittlung des Vermögens her, denn Reiche erben, heiraten naturlich ebenso reiche Partner und verdoppeln damit ihr Vermögen, Gutverdiener heiraten Gutverdiener, die ebenso gut verdienen und verdoppeln ihren Verdienst. Dies alles vererben sie wieder ihren Kindern, die es genauso handhaben. Wo das Geld da ist, da leiste man sich auch Eliteschulen, damit man niemals in Not kommt. Die V-Steuer muss entgegen der grünen Vorstellung dauerhaft und kontinuierlich sein.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser