Euro-Krise
Wird Deutschland zum Scheidungsgrund?

Noch mehr Geld in Rettungsschirme blasen? Das kann - und darf - nicht die Lösung der aktuellen Euro-Krise sein. Deutschland wird wohl in den sauren Apfel beißen und seine Pflichten in der Europa-Ehe erfüllen müssen. Für das Supernanny-Gehabe ist keine Zeit mehr.

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

12 Kommentare
  • heinrichIV

    05.09.2012 12:46

    Für diese Milchmädchenrechnung die jeder Grundschüler begreift, braucht man weder Wirtschaftsfachmann noch Politiker zu sein. Offensichtlich sind diese angebl. Fachleute nicht mal in der Lage solch einfache Rechnungen anzustellen. Darum sind sie auch da angekommen, wo wir uns jetzt befinden, nämlich am Ende!!!

    Kommentar melden
  • heinrichIV

    05.09.2012 12:35

    Antwort auf Kommentar 10

    Nachtrtag: Sorry, ich meinte die mit 100 Euro (nicht mit 3 EUR) haben 2/3 ihres Geldes verloren.

    Kommentar melden
  • heinrichIV

    05.09.2012 12:32

    Es sollten sich eben immer nur die zusammentun, die zusammen gehören und ähnlich gleiche wirtschaftliche und politisch Verhältnisse haben. Beispiel: Wenn sich z.B. 3 Leute mit 100 EUR in der Tasche, mit 7 anderen die nur 1 EUR in der Tasche haben, in ein Boot setzen...haben alle gemeinsam 30,7 EUR zur Verfügung. Die mit 3 EUR haben 2/3 ihres Geldes verloren u. die Habenichtse haben dicken Reibach gemacht. Auf Dauer sind alle pleite. Das ist die Euro-EU !

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser