Syrien
Gewalteskalation statt Diplomatie

Angesichts der eskalierenden Gewalt in Syrien wachsen die Zweifel an einer politischen Lösung des Konflikts. Analysten warnen, die diplomatischen Bemühungen könnten zum Deckmantel für den Machtkampf zwischen der Regierung, Aufständischen und militanten Islamisten werden.

FOTOS: Alleinherrscher Die größten Despoten unserer Zeit
zurück Weiter Baschar al-Assad ist seit 2000 Präsident von Syrien. Statt demokratischer Öffnung erfolgte kurz nach seinem Amtsantritt eine Zentralisierung der Macht. (Foto) Foto: dpa/SANA/Archiv Kamera
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

1 Kommentare
  • eso-policier

    15.07.2012 18:42

    Der Widerstand gegen die Nato und die Zionisten wächst explosionsartig. Mittlerweile nicht nur in Syrien, sondern auch in Afrika (z. B. Mali). Letztlich müssen sich die Israelis auf die Grenzen von 1966 zurückziehen. Das heißt allerdings nicht, dass die Islamisten triumphieren. Die Erde kann durch eine nicht-grüne Ökopolitik gerettet werden. Die orthodoxe Wissenschaft muss durch Esoterik ergänzt werden. Ein allererster Einstieg ist das virtuelle Münzorakel I Ging im Internet.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser