Menschenrechte Adenauer-Stiftung kritisiert russisches NGO-Gesetz

Osnabrück - Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat das neue russische Gesetz über Nichtregierungsorganisationen kritisiert. «Wir sind nicht erfreut über das Gesetz und befürchten, dass es zumindest indirekt zu Auswirkungen auf unsere Arbeit kommt».Das sagte der Stiftungsvorsitzende Hans-Gert Pöttering der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag).

Adenauer-Stiftung kritisiert russisches NGO-Gesetz (Foto)
Adenauer-Stiftung kritisiert russisches NGO-Gesetz Bild: dpa

«Das Gesetz behindert vorwiegend die Arbeit russischer NGO, mit denen wir allerdings zusammenarbeiten», sagte Pöttering.

Wer in Russland für politische Arbeit Geld aus Deutschland oder anderen Ländern erhält, muss sich künftig als «ausländischer Agent» abstempeln lassen. Wenn NGO-Mitarbeiter Hilfen aus dem Ausland nicht offenlegen, müssen sie mit Geld- oder sogar Haftstrafen rechnen. Mit dieser Maßnahme wird der Druck auf Gegner von Kremlchef Wladimir Putin deutlich verstärkt.

«Agenten»-Gesetz, Russisch

Journalistenaufruf gegen Verleumdungsgesetz, Russisch

Wikipedia-Protest gegen Internetgesetz, Russisch

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Wächterrat
  • Kommentar 1
  • 14.07.2012 11:19

NGO's ? In Deutschland sind ganz offen staatliche Religionsbehörden anderer Länder tätig. Das ist ein Skandal ! Putin hat recht wenn er sein Land vor ausländischer Einmischung schützt.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig