Kölner Urteil
Bundesregierung will Beschneidung regeln

Nach einem umstrittenen Urteil des Kölner Landgerichts zu Beschneidungen will die Bundesregierung schnell Rechtssicherheit für das religiöse Ritual schaffen. Beschneidungen als Körperverletzung zu sehen, hat jüdische und muslimische Organisationen auch im Ausland empört.

FOTOS: Schönheits-OPs Deutschland unterm Messer
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

21 Kommentare
  • heinrichIV

    18.07.2012 12:43

    Antwort auf Kommentar 20

    Habe gehört, Westerwelle, Gabriel und Merkel wollen sich nachträglich und medienwirksam beschneiden lassen. Stimmt das? Wenn ja, wäre das vorbildhaft und würde deren geistige Herren sicher freuen, ha,ha

    Kommentar melden
  • woco2001

    18.07.2012 02:31

    Die Religiösen frönen ihrem Hobby Und Kinder haben keine Lobby. Merkel, die Juden und Westerwelle Diese Bande gewinnt wieder, auf alle Fälle.

    Kommentar melden
  • Jocelyn

    17.07.2012 12:34

    Ganz wenige Männer im Erwachsenenalter entscheiden sich dafür, sich beschneiden zu lassen. Ich persönlich möchte es auf keinem Fall! Nicht wenige, die es gemacht haben, bereuen es später. Das reicht mir als Beweis: auf Kinder angewandt, die noch nicht den Erwachsenendurchblick haben und sich dagegen nicht wehren können, ist Beschneidung eine Körperverletzung!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser