CDU bei Twitter Hat sich die Union 5000 Follower gekauft?

Von Altmaier bis Trittin
Die twitternde Politiker-Elite

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Eine mysteriöse Entwicklung der Followerzahlen bei Twitter erregt den Verdacht, dass sich die CDU über zweifelhafte Agenturen Anhänger erkauft hat. Das geht aus einer Recherche des Hyperland-Bloggers Jens Schröders hervor.
 

Wer heute als Politiker etwas auf sich hält, kommt kaum noch darum herum, sich bürgernah im Social Web zu präsentieren. Eine eigene Facebook-Seite? Längst Normalität. Ein aktiv gepflegter Twitter-Account? Vorbildlich. Umweltminister Peter Altmaier oder Grünen-Politiker Volker Beck machen es vor.

Doch auch die Parteien selbst bewegen sich längst mit eigenen Accounts beim Kurznachrichtendienst. Eine Frage des Prestiges, die politische Konkurrenz dabei zu übertrumpfen. Wenn es sein muss, auch mit Hilfe von fragwürdigen Mitteln. Diesen Verdacht legen zumindest die Recherchen des Bloggers Jens Schröders nahe, der für das ZDF-Blog Hyperland mal einen Blick auf den Twitter-Account der Christdemokraten geworfen und eine interessante Beobachtung gemacht hat.

5000 neue Follower in vier Tagen

Der an sich unauffällige Account @cdu_news mit stetig gleichmäßig wachsender Followerzahl machte vom 26. bis 29. April einen gewaltigen Sprung: 5000 neue Follower innerhalb weniger Tage. Ein sehr rasanter Zugewinn, der sich durch kein politisches Ereignis erklären lässt und sich danach auch nicht wiederholte.

Bei genauerem Hinsehen wurde Jens Schröders noch stutziger: Fast genau 5000 der CDU-Follower hoben sich markant vom Rest ab: Statt aus dem deutschen Raum rekrutierten sich die neuen Fans aus allen Teilen der Welt, darunter Venezuela, Milwaukee oder Indien, wie der Blogger schreibt. Hinzu kamen künstliche Namen und verdächtig wenige Postings.

Sein Rückschluss: Es handelt sich dabei um Fake-Accounts aus der Hand einer Agentur, die gegen Entgelt ganze Pakete von künstlichen Facebook-Freunden oder Twitter-Followern anbieten. Für läppische 30 Dollar ist ein 5000er-Paket zu haben.

CDU bezieht Stellung

Die CDU hat inzwischen mit einer Stellungnahme bei Twitter reagiert. Darin heißt es «Die CDU Deutschlands hat zu keinem Zeitpunkt und für keines ihrer Angebote den Kauf von Followern beauftragt oder veranlasst. Bezüglich des ungewöhnlichen Anstiegs der Follower-Zahlen auf @cdu_news im April hat die CDU Twitter mit der Überprüfung und ggf. Löschung der Anmeldungen beauftragt. Die entsprechenden Löschungen sind bereits erfolgt.»

Auch wenn die Union so jede Schuld von sich weist, sind die Kennzeichen gekaufter Follower doch überdeutlich. Bezeichnend: Inzwischen hat Twitter die auffälligen 5000 Accounts identifiziert und ausgeschlossen. Die Anhängerzahl der CDU ist damit wieder deutlich geschrumpft. 

Politiker im Netz
Stolperfalle Facebook

zij/news.de

Leserkommentare (2) Jetzt Artikel kommentieren
  • Fritz Lust
  • Kommentar 2
  • 15.08.2012 02:16

Gibt mittlerweile auch deutsche Anbieter z.B. Promokönig... die das professionell machen. Da kostet es sogar nur 10 Euro.

Kommentar melden
  • Ritchi
  • Kommentar 1
  • 15.07.2012 12:29

Hey, Jens Schröder taucht wieder auf! Und mit was für einer ungeheuerlichen Blog-Meldung. 31 $ kosten 5.000 gefakte Zwitscherer. Da kann man schon mal schwach werden und etwas Gepiepse kaufen. Aber nicht für sich, die falschen Piepmätze lassen sich ja leicht identifizieren. Nein, die 31 $ gibt man gerne für andere aus - denen man ans Bein pinkeln will. Dann belebt man den Blogger-Jens wieder (auch ein eigener Kraftakt seinerseits ist nicht auszuschließen) sowie das halbblinde ZDF, damit der Mist verteilt wird. Schade, dass news.de noch blinder als das ZDF ist, die vermuten auch nicht-CDU-Täter

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig