Frankreich Razzia bei Ex-Präsident Sarkozy

Französischer Präsident
Sarkozy und die Frauen
Nicolas Sarkozy mit seiner Frau Cecilia (Foto) Zur Fotostrecke

Hat Nicolas Sarkozy seinen Wahlkampf im Jahr 2007 mit unlauteren Mitteln finanziert? Wegen des Vorwurfs illegaler Spenden wurden nun Wohnung und Büro des französischen Ex-Präsidenten durchsucht.

Französische Ermittler haben nach Behördenangaben das Wohnhaus und das Büro des früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy durchsucht. Rund zehn Finanzfahnder und der zuständige Untersuchungsrichter suchten am Dienstag nach Hinweisen auf eine mögliche illegale Finanzierung im Präsidentenwahlkampf von 2007. Dies berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf einen Anwalt Sarkozys.

Liliane Bettencourt, Erbin des Kosmetikkonzerns L'oréal, soll Sarkozy mit illegalen Spenden unterstützt haben. Es ist von mehrmaligen Barabhebungen in Höhe von 400.000 Euro die Rede. Parteispenden von Privatleuten sind in Frankreich aber nur bis zu einer Höhe von 7500 Euro im Jahr erlaubt.

Frankreich-Wahl
Vom Rennfahrer bis zur Kettenraucherin
Für Nicolas Sarkozy ist die erste Amtszeit ganz anders als geplant verlaufen. (Foto) Zur Fotostrecke

Sarkozy streitet ein Treffen mit der Milliardärin zwar nicht ab, bezeichnet den geäußerten Verdacht aber als unbegründet. Mit seinem Ausscheiden aus dem Präsidentenamt hat er seine Immunität verloren. Der am 6. Mai abgewählte Politiker hält sich seit Montag mit seiner Familie in Kanada auf.

 

zij/news.de/dapd/dpa

Leserkommentare (1) Jetzt Artikel kommentieren
  • Vollstrecker
  • Kommentar 1
  • 19.07.2012 13:14

Und was ist mit den Millionen die Er von Gadafi bekommen hat zur Wahl finanzierung. Oh stimmt Gadafi ist Tod Zeuge aus den Weg geräumt. ;-)

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig