Betrug
So erschleicht sich die Mafia die EU-Millionen

Es ist die größte Mauschelei mit EU-Geldern: 389 Millionen Euro sind im süditalienischen Kalabrien zu Unrecht in den Straßenbau geflossen - im Herrschaftsgebiet der Mafia-Gruppierung `Ndrangheta. Die EU-Betrugswächter haben weitere Schwindeleien aufgedeckt und insgesamt 511 Jahre Haft verhängt.

FOTOS: Tief in den Miesen Die größten Schuldenstaaten der Welt
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • hpklimbim

    04.07.2012 05:54

    Ganz so neu ist der gezielte und zum Teil auch noch amtlich geförderte Missbrauch von Subventionen nun auch wieder nicht. Kann man doch zur Verteilung der (meist) überflüssigen Subventionen wieder neue Stellen für die amtlich bestellten Verteiler schaffen. Und das Ganze hat "Tradition". Beispiel Landwirtschaft: Wer das Produkt "A" anbaut, erhält eine Subvention. Wer das Produkt "B" anbaut, erhält eine Subvention. Wer garnichts anbaut, erhält eine Subvention. Ja was denn jetzt???.......

    Kommentar melden
  • Pazifiko

    03.07.2012 21:23

    Wußten Sie das etwa noch nicht? Und hierbei dürfte es sich sogar nur um die Spitze des berühmt-berüchtigten Eisberges handeln!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser