Parteitag in Göttingen
Zerbricht die Linke am Führungschaos?

Die Linkspartei steuert auf einen turbulenten Parteitag zu. Wochenlange Diskussionen um die Nachfolge von Klaus Ernst und Gesine Lötzsch haben die Linke in ein existenzielles Führungschaos gestürzt. In Göttingen entscheidet sich die Zukunft der gesamtdeutschen Partei.

FOTOS: Linkspartei Die prominentesten Köpfe der Linken
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

5 Kommentare
  • ART

    05.06.2012 11:29

    Antwort auf Kommentar 4

    Die Anständigen waren die Wähler, die zur letzten Bundestagswahl die fdp auf 14,6 Prozent brachte. Die Hälfte aller Wahlberechtigten wurden von der cdu,csu und fdp als Bürger bezeichnet. Man sprach vom bürgerlichen Lager. Die andere Hälfte der deutschen Wahlberechtigten kam nicht vor. Nun wissen die "Kleinbürger"wozu sie behutzt wurden. Ich spreche vom"Bürgerdumm"! Die"Fratze des Kapitalismus"getragen von den fdp-Finanzmatratzen haben der Linken Platz im politischen Spektrum gegeben.Der Genosse der Bosse hat die SPD verkauft und nun leckt das Bürgerdumm und die Linke ihre Wunden.

    Kommentar melden
  • Siegfried Kunze

    04.06.2012 09:09

    Allen Unkenrufen zum Trotz ist Die Linke nicht zerbrochen, nun tot gesagte leben länger. sicher, es muss sich da noch einiges tun damit eine homogene Einheit entsteht die Geschlossenheit zeigt und die Themen abarbeitet, die unter den Nägeln brennen. Chaos herrscht auch beim schwarzgelben Haufen, der sich Regierungskoalition nennt, da braucht der Politpsychopath RAG gar nicht das Maul aufzureißen, denn dieser irre Kapitalismuseinpeitscher langweilt nur. Wen meint er eigentlich mit "Anständigen" ? Etwa solche Politverbrecher wie Rösler und Konsorten? RAG redet wie ein Blinder von der Farbe!

    Kommentar melden
  • hpklimbim

    03.06.2012 10:49

    Antwort auf Kommentar 1

    Ich muss Ihnen hier erneut ganz energisch widersprechen. Es muss die Linken genauso geben wie die Rechten. Schon allen, damit die demokratische Mitte das Volk nicht aus den Augen verliert. Genau daran mangelt es derzeit ganz gewaltig. Denn bei der demokratischen Mitte ist schon viel zu lange nur noch der Name das Programm, der Rest ist geistloses Gehunze als volksfremde Politik und amtlich betriebene Hartz-IV-Zucht.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser