Fußball-EM 2012 Beck warnt Homosexuelle vor Ukraine

Der Grünen-Politiker Volker Beck hat Homosexuelle vor einer Reise zur Fußball-EM 2012 in die Ukraine gewarnt. Ihre Sicherheit sei nicht gewährleistet. Zwar könne die Polizei für Sicherheit sorgen, wenn sie das wolle. «Aber gegenüber Menschen mit anderer Hautfarbe oder Lesben und Schwulen will sie das eben nicht» so Beck.

Fußball-EM 2012: Volker Beck warnt Homesexuelle vor Reise in Ukraine (Foto)
Volker Beck warnt Homosexuelle vor Reisen zur Fußball-EM 2012 in die Ukraine. Bild: dapd
Homo-Gesetze:  Welche Staaten das Schwulsein verbieten

Die Sicherheit von Fußball-Fans in der Ukraine ist nach Auffassung des Grünen-Politikers Volker Beck während der Fußball-EM 2012 nicht gewährleistet. Es sei zu bezweifeln, dass in der Ukraine «wirklich alle Fans bei der Europameisterschaft gleichermaßen sicher sind», sagte Beck der Nachrichtenagentur dapd.

Die Polizei könne für Sicherheit sorgen, wenn sie das wolle. «Aber gegenüber bestimmten Gruppen, wie Menschen mit anderer Hautfarbe oder gegenüber Lesben und Schwulen, will sie das eben nicht», fügte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion hinzu.

Beck: Fußballer sollten sich kritischer äußern

Beck fordert von den Fußballern der Nationalmannschaft, sich zur politischen Lage insbesondere zur inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko zu äußern. «Philipp Lahm etwa hat sich kritisch zur Situation in der Ukraine geäußert. Fußballer sind vernünftige Menschen, die auch mal Flagge zeigen können».

Homophobie: Schwulenhass auf der ganzen Welt

Die Menschen dort erwarteten diese Unterstützung von den Sportlern. «Politiker sollten nicht in die Ukraine fahren - es sei denn, sie versuchen vorher eine der politischen Gefangenen dort zu besuchen», sagte Beck weiter. Ein EM-Boykott sei aber nicht sinnvoll. Vielmehr sollten Großveranstaltungen wie die Europameisterschaft und der Eurovision Song Contest nur von Ländern ausgetragen werden, die die Mindestanforderungen an den Menschenrechtsstandard eines Landes erfüllen.

jag/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig