Linken-Vorsitz Lafontaine verweigert Showdown mit Bartsch

Kampf um den Vorsitz: Exparteichef Oskar Lafontaine hat seine Bereitschaft bekräftigt, erneut Vorsitzender der Linken zu werden. Der saarländische Fraktionschef schloss aber eine Kampfkandidatur gegen Dietmar Bartsch aus.

Im Machtkampf bei der Linken schließt der frühere Vorsitzende Oskar Lafontaine eine Kampfkandidatur um den Parteivorsitz gegen Fraktionsvize Dietmar Bartsch aus. «Es ist klar, dass eine Kampfkandidatur ausscheidet», sagte Lafontaine vor einem Spitzentreffen zum Führungsstreit der Partei in Berlin. «Das wäre nicht unbedingt der krönende Abschluss meiner Karriere.»Im Ringen um den Parteivorsitz gibt es damit nun drei Möglichkeiten.

Politiker & Liebe: Wenn Politik privat wird

Entweder Lafontaine verzichtet auf eine Kandidatur und überlässt das Feld Bartsch, der seinen Hut bereits vor einem halben Jahr in den Ring geworfen hatte. Oder Bartsch ordnet sich in einer neuen Parteiführung unter und wird beispielsweise Bundesgeschäftsführer. Am Montag hatte Bartsch das allerdings bereits ausgeschlossen. Als dritte Option bliebe übrig, dass beide verzichten und ein anderer Kandidat gesucht wird.

wam/news.de/dapd

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig