EU EU will Web-Kriminalität mit eigenem Zentrum bekämpfen

Brüssel - Mit einem gemeinsamen Zentrum gegen Online-Kriminalität will die Europäische Union ihre Jagd auf Hacker und Internet-Betrüger ausweiten.

EU will Web-Kriminalität mit eigenem Zentrum bekämpfen (Foto)
EU will Web-Kriminalität mit eigenem Zentrum bekämpfen Bild: dpa

Insgesamt 55 Ermittler von EU-Kommission, Mitgliedstaaten und der Polizeibehörde Europol sollen darin zusammenarbeiten, sagte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Mittwoch in Brüssel.

Im Januar 2013 soll die neue Einheit mit zunächst 30 Mitarbeitern starten. Sie soll Europol mit Sitz im niederländischen Den Haag angeschlossen werden. Die Führungsebene der europäischen Polizeibehörde muss dem Vorschlag noch zustimmen. Rund 3,6 Millionen Euro will sich die Kommission die neue Ermittlereinheit jährlich kosten lassen.

Eine Million Menschen würden täglich Opfer von Internet-Kriminalität, sagte Malmström. Allerdings setzte die Schwedin die Messlatte sehr niedrig an: Bereits Spam-Mails und elektronische Post von Betrügern, die nach Kontodaten fragen, zählte sie in die Statistik.

Mitteilung EU-Kommission (englisch)

Fragen und Antworten zum neuen Zentrum (englisch)

EU-Strategie zur Inneren Sicherheit

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig