Anti-Putin-Demos 25.000 Russen fordern Neuwahlen

Anti-Putin-Demos: 25.000 Russen fordern Neuwahlen (Foto)
Polizisten nehmen den Oppositionsführer Sergej Udaltsov bei der Demonstration in Moskau fest. Bild: dapd

Eine Woche nach Putins «Sieg» bei der russischen Präsidentenwahl protestieren 25.000 gegen das Regime. Erstmals fordern Redner auch eine «Orangene Revolution» wie 2004 in der Ukraine. Nach friedlichen Kundgebungen kommt es auch zu Festnahmen.

Bei neuen Massenprotesten gegen den von Manipulationsvorwürfen überschatteten Sieg von Wladimir Putin bei der russischen Präsidentenwahl haben etwa 25.000 Menschen Neuwahlen verlangt. Erstmals forderten Redner auch eine «Orangene Revolution» wie 2004 in der Ukraine. Davor brauche niemand Angst zu haben, da der Wandel in der Ex-Sowjetrepublik friedlich verlaufen sei, sagte die junge Oppositionspolitikerin Vera Kitschanowa. Putin hatte wiederholt vor «bunten Revolutionen» gewarnt, mit denen das Ausland die Gesellschaft in den früheren Sowjetrepubliken destabilisieren wolle.

«Wir haben klare Forderungen: Politische Reformen, Schaffung einer unabhängigen Justiz, Ende der Medienzensur, Direktwahl der Gouverneure und Neuwahl der Staatsduma und des Präsidenten», sagte der außerparlamentarische Politiker Wladimir Ryschkow. Der Regierungsgegner und Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow nannte den gewählten Präsidenten Wladimir Putin einen «Diktator». Die Behörden sprachen von etwa 10.000 Teilnehmern bei der friedlichen Kundgebung.

Frauenprotest
Blanker Busen gegen Missstände

Die Opposition brauche ein positives Programm, forderte die prominente Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak. «Wir wissen, wogegen wir sind, aber jetzt müssen wir äußerst schnell unser ‹Für› formulieren», sagte Sobtschak. Putin wirft seinen Gegnern vor, sie hätten kein Konzept.

2500 Sicherheitskräfte in Moskau

Der 59-Jährige hatte die Wahl am vergangenen Sonntag nach offiziellen Angaben deutlich gewonnen. Russische Wahlbeobachter prangerten aber Tausende «gröbste Verstöße» an. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZEDie Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa ist eine permanente Staatenkonferenz zur Friedenssicherung. Sie entstand am 1. August 1975 mit der Schlussakte von Helsinki aus der vormaligen Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE). kritisierte die Abstimmung als ungerecht und unfair. «Das sind keine Wahlen, das ist nicht unser Präsident», skandierte die Menge.

Sergej Udalzow von der außerparlamentarischen Linken Front rief zu einem «Marsch von einer Million Menschen» vor Putins Amtseinführung Anfang Mai auf. Nach Ende der Kundgebung nahmen Sicherheitskräfte Udalzow und einige seiner Anhänger fest. Der 35-jährige habe «provoziert», als er mit einer Gruppe unerlaubt zu einem anderen Platz im Zentrum marschieren wollte.

In St. Petersburg wurden bei einer nicht genehmigten Kundgebung etwa 60 Menschen festgenommen. Auch in der drittgrößten Stadt Nischni Nowgorod nahm die Polizei etwa 60 Kremlkritiker in Gewahrsam. Mindestens 2500 Sicherheitskräfte waren alleine bei der Kundgebung in Moskau im Einsatz. Hundertschaften sicherten die Gegend bis zum Regierungssitz.

Wutbürger und Arabien
2011 - Das Jahr der Proteste

«Wir werden weiter politische Reformen und Neuwahlen fordern. Wir werden weiter die Freilassung aller politischen Gefangenen fordern», sagte Oppositionspolitiker Ryschkow. Die vom scheidenden Kremlchef Dmitri Medwedew angekündigten Reformen reichten nicht. «Die Machthaber haben Angst vor uns», rief der Politologe Dmitri Oreschkin. «Die Zukunft ist unser.» Viele Redner warnten allerdings, dass ein Wandel viel Zeit brauche.

Auch Nationalisten und Linke beteiligen sich an Demos

Anhänger verschiedener politischer Strömungen kamen zu der Kundgebung nahe des Kremls. Vor allem viele Fahnen der liberalen Jabloko-Partei waren zu sehen, deren Kandidat Grigori Jawlinski nicht zur Präsidentenwahl zugelassen worden war. Aber auch viele Nationalisten und extrem Linke waren bei strahlendem Sonnenschein und Minustemperaturen vertreten.

Die Polizei hatte den Demonstrationsort an der Hauptverkehrsstraße Neuer Arbat schon Stunden vor Beginn der Versammlung mit Gittern und Metalldetektoren abgesperrt. Zahlreiche Autofahrer hupten und winkten den Demonstranten zu und sorgten für Staus.

Am Vorabend gratulierte US-Präsident Barack Obama als einer der letzten Staatschefs Putin zu seinem Wahlsieg. Die beiden Politiker verabredeten in einem 20-minütigen Telefonat, die zuletzt belasteten Beziehungen zwischen Moskau und Washington zu verbessern. Kritische Kommentare in den vergangenen Wochen seien den Wahlkämpfen vor Präsidentenwahlen in beiden Ländern geschuldet gewesen, zitierte die russische Regierung aus dem Gespräch.

kru/news.de/dpa

Leserkommentare (4) Jetzt Artikel kommentieren
  • nauschnik
  • Kommentar 4
  • 07.05.2012 13:25

Sollte man sich nicht erst selbst an die Nase fassen und Gorleben überdenken? Tausende protestieren dagegen schon seit Jahren und nichts geschieht. Willkürliche Polizeigewalt in Deutschland, die meistens ungestraft bleibt. Außer ein paar netten Worten seitens der Politiker kommt nichts. Dankeschön! Hauptsache es wird in Russland schön. Es macht nichts, wenn wir hier in Deutschland drangsaliert werden. Deswegen mache ich bei jeder Wahl mit und wähle ungültig.

Kommentar melden
  • Lorin
  • Kommentar 3
  • 31.03.2012 14:57

In der Türkei werden Frauensteinigungen durchgeführt.Es geschieht so weil der Islam in der Türkei es so will.

Kommentar melden
  • Mandy
  • Kommentar 2
  • 20.03.2012 18:06

Was will eigentlich eine Handvoll Leute in Russland mit Neuwahlen? Bei uns sind doch auch nicht alle mit der Wahl einverstanden, Oppositionelle gibt es überall. Nur Putin passt den USA nicht, weil sie mit den angeblichen „Raketenabwehrsystem“, dass Polen und Czechien ablehnten aber die DDR Merkel ablehnten, dann Probleme bekommen werden und Russland nicht mehr überrascht angreifen können. Die Wahlen in Russland sind wesentlich sauberer (mit Kameras) als die in Deutschland aber unser Schwuli will nur vom eigenen Saustall ablenken.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig