Solarförderung Rösler verteidigt Kürzung - Roth poltert

Solarförderung: Rösler verteidigt Kürzung (Foto)
Die Solarförderung wird zum Zankapfel zwischen Regierung und Opposition. Bild: dpa

Die Solarförderung soll kräftig gekürzt werden und gerät zum Zankapfel zwischen Regierung und Opposition. Wirtschaftsminister Philipp Rösler verteidigt die geplante Kürzung. Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hält diese für einen «radikalen Angriff auf die Solarförderung».

Regierung und Opposition streiten über die Solarförderung. Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth kritisierte die von der Bundesregierung geplanten Kürzungen. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sagte dagegen, Strom müsse bezahlbar bleiben. Die Solarförderung soll nach dem Willen der Bundesregierung je nach Größe der Anlage um 20 bis 30 Prozent sinken.

Roth sagte, die Kürzungen seien ein radikaler Angriff auf die Solarförderung und den Photovoltaikausbau. Das könne kein mittelständisches Unternehmen durchhalten, sagte Roth am Montag in der Sendung Unter den Linden des Fernsehsenders Phoenix.

Rösler: Solar-Mitarbeiter haben Recht, zu protestieren

Unions-Bundestagsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) sagte hingegen, die Subventionen seien nicht mehr zu bezahlen. «Die kleinen Leute haben überhaupt nichts davon, zahlen aber kräftig über den Strompreis», so Fuchs.

Rohstoff Sonne
Die Kraft von oben
Solar (Foto) Zur Fotostrecke

Rösler räumte ein, es sei das gute Recht der Solar-Mitarbeiter, gegen die geplanten Kürzungen bei der Förderung zu protestieren. «Als Bundeswirtschaftsminister muss ich aber die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen im Blick halten», sagte er der Passauer Neuen Presse. Mehr als die Hälfte der Milliardenförderung für erneuerbare Energien fließe in die Photovoltaik, obwohl deren Anteil an der Stromproduktion nur drei Prozent betrage. Das werde jetzt geändert.

phs/zij/news.de/dapd

Leserkommentare (22) Jetzt Artikel kommentieren
  • solmatz
  • Kommentar 22
  • 09.03.2012 11:01

Um mal ein Resüme der "Debatte" hier zu ziehen: Wer für Solarstrom ist entweder ein Steigbügelhalter des Islam (ich lach mich schlapp!) Grüner und Villenbesitzer oder einer, der auf Euro- oder auch Demokratur steht. Zur Sache gibt es nur soviel: allet Quatsch und wenn wir an der Macht sind, bauen wir auch wieder mehr Autobahnen...

Kommentar melden
  • Nüsseknacker
  • Kommentar 21
  • 08.03.2012 19:34
Antwort auf Kommentar 19

Ein alter Depp und Revangiest! Um noch beim Thema zu bleiben,sollten sie mal dem Neo-Deutschen Rösler erklären, zu was Alt-Teitsche alles mit Energie fähig waren. Gas-Krieg gegen die geliebten Franzosen und Vergasung und Ausrottung von sechs Millionen Juden! "Alt-Held",widerlich.

Kommentar melden
  • Nichtwähler
  • Kommentar 20
  • 08.03.2012 15:43

Ich bin nur mal gespannt in welches Chaos wir diesmal geführt werden von unserer Politikerkaste. Sobald sich eine Partei formiert hat, die die Suppe auslöffeln muß, die unsere Kalkenden und nur an sich bedachten Politiker angerührt hat, bin ich ein Wähler. Wohin wir geführt werden ist bereits erkennbar. Nur hat die Kaste die Deutschen so sehr unter Kontrolle gebracht und so eisern geführt, dass diese Partei noch ne ganze weile braucht, bis sie sich entwickelt hat. Aber der Ausbruch wird heftig werden. Würden die Nüsseknacker nicht andersdenkende so abwürgen, dann könnte man schon mehr erkennen

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig