Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt doch Ehrensold

200.000 Euro pro Jahr bis zum Lebensende: Christian Wulff erhält nun doch den Ehrensold für seine rund 20-monatige Amtszeit als Bundespräsident. Das entschied das Bundespräsidialamt am Mittwoch - und erkannte damit politische Gründe für den Rücktritt Wulffs an.

Jetzt ist Zeit zum Reisen: Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina posieren in der Py (Foto)
Jetzt ist Zeit zum Reisen: Bundespräsident Christian Wulff und seine Frau Bettina posieren in der Pyramidenanlage in Teotihuacan in Mexiko (Archiv). Bild: dapd

Der nach rund 20 Monaten Amtszeit zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff bekommt einen Ehrensold. Das teilte das Bundespräsidialamt am Mittwoch in Berlin mit. Diese Einkünfte Wulffs bis zum Lebensende dürften sich auf knapp 200.000 Euro im Jahr belaufen.

Das Bundespräsidialamt setzte am Mittwoch nach dem Gesetz über die Ruhebezüge des Bundespräsidenten den Ehrensold für Wulff fest. «Das Bundespräsidialamt ist nach Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass die Voraussetzungen für den Ehrensold nach § 1 des Gesetzes erfüllt sind. Bundespräsident Christian Wulff ist am 17. Februar 2012 aus politischen Gründen aus seinem Amt ausgeschieden», teilte das Präsidialamt mit.

Weiter hieß es: «Es waren objektive Umstände für eine erhebliche und dauerhafte Beeinträchtigung der Amtsausübung gegeben.» Versorgungsansprüche aus seiner Tätigkeit als niedersächsischer Ministerpräsident sowie als Landtagsabgeordneter würden auf den Ehrensold angerechnet.

Parteiensponsoring: Das falsche Spiel der Politiker

Lesen Sie auch den news.de-Kommentar zum Ehrensold von Christian Wulff.

jag/kru/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (54) Jetzt Artikel kommentieren
  • gehtnicht
  • Kommentar 54
  • 08.03.2012 19:26
Antwort auf Kommentar 53

bernd:Häme und Neid sind die falsche Worte für einen raffgierigen EX-Präsidenten,der sich selber Untragbar gemacht hat! Sein ganzes Verhalten ähnelt einem Betrüger aus dem normalem Leben,der für das was Wulff gemacht hat,längst vor einem Gricht gelandet,seinen Job wäre er schon bei Anfangsverdacht los gewesen, der hätte statt Zapfenstreich und Ehrensold ein Arschtritt und eine Zivilklage neben der strafrechtlichen Klage am Hals! Häme ist ein Ehrensold zukassieren,einen Zapfenstreich mit vier Liedern,das ist Häme dem Steuerzahler gegenüber,aber wenn Du sotoll bist kannst ja alles zahlen für Wu

Kommentar melden
  • bernd
  • Kommentar 53
  • 08.03.2012 15:10

Mich beeindruckt immer wieder, welche idiotischen Texte hier verfasst werden, z.T. mit Hähme und Neid durchsetzt. Ich denke dabei immer an die verrückten Fernsehsendungen, wo sich Familienangehörige auf dümmste und schärfste Art beschimpfen. Natürlich kann man gegen alles sein, wenn aber nun mal unser Rechtsstaat solche Regelungen festgeschrieben hat, dann muss man das halt akzeptieren. Wir alle haben es in der Hand, Änderungen herbeizuführen. Dann muss eben mal die Piraten Partei gewählt werden und nicht die Grünen, die SPD oder die CDU. Aber zum Wahlboykott aufrufen ist hirnrissig.

Kommentar melden
  • Petra Stricker
  • Kommentar 52
  • 08.03.2012 12:35

Nein ist er nicht.Wird der Ehrensold durch geführt,bestätigt man sein Handeln und unterstützt seine Lügen. Es ist beschämend zu sehen, wie Herr Wulf auf alle Leistungen besteht, damit hat er uns aber gezeigt, was er für einen Charakter hat.Ihm steht nichts mehr zu, denn ein kleiner Mann würde jetzt von Hartz IV leben müssen,er hätte keine Chancen Ansprüche zu stellen. Traurig und beschämend wie es um Deutschland bestellt ist.

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig