Wahlen Romney gewinnt US-Vorwahlen in Michigan und Arizona

Washington - Dem Republikaner Mitt Romney ist im Kampf um die US-Präsidentschaftskandidatur ein wichtiger Befreiungsschlag gelungen. Mit Siegen bei den Vorwahlen in Michigan und Arizona am Dienstag setze sich der 64-Jährige erstmals deutlich vom übrigen Kandidatenfeld ab.

Romney gewinnt US-Vorwahlen in Michigan und Arizona (Foto)
Romney gewinnt US-Vorwahlen in Michigan und Arizona Bild: dpa

Sein ultrakonservativer Kontrahent Rick Santorum musste sich nach einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen in Michigan knapp geschlagen geben. In Arizona dagegen setzte sich Romney mit klarem Vorsprung gegen seinen härtesten Widersacher durch. Der Multimillionär geht nun mit Rückenwind in die vielleicht entscheidenden zwei Wochen der Vorwahlserie.

Nach Auszählung von gut 90 Prozent der Stimmen kam der Ex-Gouverneur in Michigan auf 41 Prozent, der ehemalige Senator Santorum erzielte 38 Prozent, wie der Fernsehsender CNN berichtete. Der radikalliberale Abgeordnete Ron Paul bekam demnach 12 Prozent der Stimmen, der Ex-Parlamentspräsident Newt Gingrich 7 Prozent. «Wir haben nicht haushoch gewonnen, aber wir haben gut genug gewonnen», sagte Romney in seiner Siegesrede. «Ich bin bereit, unsere Partei zum Sieg zu führen und unsere Nation zurück in den Wohlstand.»

In Michigan wurden 30 Delegierte für den Nominierungsparteitag der Republikaner im August verteilt. 1144 werden benötigt, um dort als Herausforderer des Amtsinhabers Barack Obama aufgestellt zu werden. Da es die Delegierten in Michigan vor allem für Siege in den einzelnen Distrikten gab, konnte auch Santorum viele gewinnen.

In Arizona war der Sieg des Mormonen wesentlich klarer. Nach Auszählung von 80 Prozent der Stimmen stand Romney dort bei 47 Prozent. Santorum kam auf 26 Prozent. Gingrich erzielte 16 Prozent und Paul 8 Prozent. In diesem Staat gilt bei der Vergabe der 29 Delegierten, dass Romney als Gewinner alle zugesprochen bekommt.

Das Rennen im industriellen Michigan war in den vergangenen Wochen zu einem erbitterten Zweikampf ausgeartet. Romney stand unter großen Druck, in seinem Heimatstaat zu gewinnen. Sein Vater war dort einst ein beliebter Gouverneur. Eine Niederlage trotz der Heimvorteils wäre ein schwerer Schlag für seine Kampagne gewesen. Santorum war zeitweise in Umfragen ihm vorbeigezogen und witterte eine Chance, Romney als Favoriten abzulösen. «Vor einem Monat wussten sie nicht, wer wir sind. Jetzt wissen sie es», sagte er trotz der Schlappe kämpferisch.

Gingrich und Paul hatten dagegen kaum Wahlkampf in den beiden Staaten betrieben, sondern sich auf die nächsten Abstimmungen konzentriert. Allein am kommenden Dienstag, dem sogenannten «Super Tuesday», wird in zehn Bundesstaaten gewählt. Bereits heute enden mehrtägige Parteiabstimmungen in Wyoming, wo voraussichtlich ebenfalls Romney das Rennen machen wird. Am Samstag stehen Wahlen im Staat Washington an.

Ergebnisse bei CNN

Wahlkalender der «Washington Post»

Umfragen laut Real Clear Politics

news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Leserkommentare (0) Jetzt Artikel kommentieren
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig