Gaucks wilde Ehe Ist die künftige First Lady im Ausland unerwünscht?

Joachim Gauck  (Foto)
Joachim Gauck und seine Lebenesgefährtin Daniela Schadt. Bild: dapd

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Den Deutschen ist Joachim Gaucks Privatleben ziemlich egal. Doch wie nehmen muslimische Länder wie Ägypten die außereheliche Beziehung mit Daniela Schadt auf? Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy musste dort unliebsame Erfahrungen machen.

Als «Flirturlaub» und «Prostitution» wurde der Aufenthalt bezeichnet, Carla Bruni als «Mätresse» verunglimpft: Die Reise des verheirateten Nicolas Sarkozy mit seiner damaligen Geliebten ins Land am Nil löste in der ägyptischen Öffentlichkeit vor einigen Jahren einen Sturm der Entrüstung aus.

Die ägyptische Regierung musste sich von den eigenen Landesleuten vorhalten lassen, «offizielle Prostitution für Staatsoberhäupter zu akzeptieren». Hintergrund der Proteste: Sarkozy und Bruni hatten im Vorfeld eines Staatsbesuchs im gleichen Hotelzimmer übernachtet, was unverheirateten Paaren nach islamischem Rechtnicht erlaubtist.

Ein Problem, vor dem bald auch der designierte Bundespräsident Joachim Gauck stehen könnte. Der 70-Jährige und seine Lebensgefährtin Daniela Schadt sind bereits seit Jahren ein Paar ohne Trauschein. Was in Deutschland nur Konservative aus den Reihen der CSU zu stören scheint, könnte bei Staatsbesuchen in muslimischen Ländern zu einem Hindernis werden.

Müssten Joachim Gauck und seine Freundin in Ägypten ähnliche Reaktionen wie Nicolas Sarkozy erwarten? Der Ägypten-Experte Hamadi El-Aouni wiegelt ab. «Herr Sarkozy hat das damals bewusst provoziert», relativiert der Politikwissenschaftler von der Freien Universität in Berlin die Umstände des französischen Staatsbesuchs.

Auf diplomatischer Ebene schweigt man sich über Reaktionen hinsichtlich eines Gauck-Besuchs dennoch lieber aus. Die ägyptische Botschaft will sich zu der Angelegenheit auf Anfrage von news.de nicht äußern. Das Auswärtige Amt erklärt sich für nicht zuständig und schiebt die Verantwortlichkeit Richtung Bundespräsidialamt. Dort beantwortet man derzeit nur Fragen zum amtierenden Präsidenten Horst Seehofer - schließlich sei Joachim Gauck ja noch gar nicht gewählt. 

Geht es nach Hamadi El-Aouni besteht zur Beunruhigung keinerlei Anlass. Im Falle eines Besuchs von Gauck und Schadt würde diese Frage in der ägyptischen Öffentlichkeit klein gehalten, glaubt er. Selbst die Muslimbrüder würden dann bewusst ruhig reagieren.

Aus diplomatischer Sicht sei ein Besuch von Joachim Gauck mit seiner Lebensgefährtin sowieso kein Problem. «Die protokollarischen Bestimmungen verlangen von niemandem eine Eheschließungsurkunde», so El-Aouni. Daniela Schadt dürfte den Bundespräsidenten als First Lady auch zu offiziellen Empfängen begleiten.

Auch die Deutschen scheint es nicht allzu sehr zu interessieren, ob ihr künftiger Präsident und seine Lebensgefährtin per Trauschein liiert sind oder das Schloß Bellevue in wilder Ehe bewohnen. 86 Prozent erklärten in einer Forsa-Umfrage für den Stern, dass es ihnen egal sei, ob Gauck sich nun von seiner Exfrau scheiden lasse und Daniele Schadt heirate - oder nicht.

Zum Zapfenstreich seines Vorgängers Christian Wulff wird Gauck nicht kommen. Sehen Sie hier unseren Videokommentar zu Wulffs lächerlichem Abgang.

Joachim Gauck
Vom Pfarrer zum Bundespräsidenten
Gauck (Foto) Zur Fotostrecke
Christian Wulff
Der peinliche Zapfenstreich
Video: news.de

sua/news.de

Leserkommentare (104) Jetzt Artikel kommentieren
  • Sonja Klar
  • Kommentar 104
  • 16.07.2012 11:37
Antwort auf Kommentar 100

Wie recht, wie recht ! Der Politsatyr von www.autsch.de.

Kommentar melden
  • Dr. Ackermann
  • Kommentar 103
  • 26.04.2012 19:19

Ehefrau und Freundin bzw. Lebensgefährtin, dass ist, so meine Meinung als diplomierter Soziologe, praktizierte Polygamie. Wenn Frau Schadt, vorher gab es ja noch eine andere Freunding bei Herrn Gauck (bis 2000), auch noch an der Amtsführung des Bundespräsidenten irgendwie beteiligt wird, dann wird die polygame Lebensgemeinschaft auch noch 'amtlich besiegelt'. Ich glaube nicht, dass He. Gauck und Fr. Schadt diesen Zustand eine Amtszeit durchhalten. Anspruch auf Ehrensold, als Quasi-Witwe, hätte Fr. Schadt aber nicht. Oder?

Kommentar melden
  • putinfanatiker
  • Kommentar 102
  • 28.03.2012 05:07
Antwort auf Kommentar 98

Hallo Hanna !!!! voellig recht hast du und noch ein zusatz von mir !!!!! ES GEHT NIEMANDEN ETWAS AN OB DEER NEUE BP NOCH VERHEIRATET IST ODER NICHT UND ER LEBT SCHON 20 JAHRE GETRENNT VON SEINER FRAU NUR MAL SO ZUR INFO !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Es ist seine private Angelegenheit und da hat sich eben NIEMAND rein zu haengen ABSOLUT NIEMAND !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige