Ex-Bundespräsident Christian Wulff im Krankenhaus

Christian Wulff (Foto)
Christian Wulff Bild: dpa/Michael Kappeler

Der zurückgetretene Bundespräsident kommt nicht zur Ruhe. In der Nacht zum Mittwoch wurde er wegen eines Notfalls in ein Berliner Krankenhaus eingeliefert. Auslöser soll eine Nierenkolik gewesen sein. Mittlerweile ist Wulff wieder zu Hause.

Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist wegen eines Notfalls in der Nacht zum Mittwoch ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Versorgung erfolgte im Bundeswehrkrankenhaus Berlin, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Bundeswehrkreisen erfuhr. Mittlerweile ist der Ex-Bundespräsident demnach wieder entlassen worden.

Laut dpa wurde Wulff wegen einer Nierenkolik behandelt. Das Präsidialamt teilte keine Details mit. Es hieß lediglich: «Einzelheiten werden mit Rücksicht auf die Privatsphäre nicht bekannt gegeben.» Aus der Umgebung Wulffs wurde allerdings bekannt, dass es ihm gut gehe.

Heute habe Wulff, der am Freitag vom Amt des Staatsoberhaupts zurückgetreten war, bereits wieder private Termine in Berlin wahrgenommen. Die Ärzte im Berliner Bundeswehrkrankenhaus hätten ihm Medikamente verschrieben. Auslöser der Beschwerden sei ein Nierenstein. Vor einem Jahr habe Wulff schon einmal an ähnlichen Schmerzen gelitten.

Betrug und Bestechung
Die spektakulärsten Korruptionsfälle
Von Amts wegen steht er über den Dingen, Repräsentation, Würde und Moral werden von einem Bundespräsidenten erwartet. Doch Christian Wulff soll gelogen haben. (Foto) Zur Fotostrecke

zij/news.de/dapd/dpa

Leserkommentare (3) Jetzt Artikel kommentieren
  • gehtnicht
  • Kommentar 3
  • 23.02.2012 18:19
Antwort auf Kommentar 1

EINSPRUCH!WULFF war der Politiker(RAU-BP)Chalowkogski sein Vorgänger als MP von Niedersachsen) der immer über andere Politiker urteilte wegen geringere und weniger Vergehen wie SEINE! Der Moralapostel C.Wulff war der größte Raffzahn in der deutschen Politik,Reisen,Hotel,Flüge,Buchsponsonring(der Titel:Einfach nur Ehrlich wie makaber ist sowas)Veranstaltungen wie Nord-Süd Dialog)der Kredit von der ehemaligen Juwelierverkäuferin-Frau Geerkens)irgendwan ist mal gegnug! Wie der Bildchef so schön sagte mit Bild fährt mit dem Aufzug rauf und runter!WULFF eine Schande für Deutschland

Kommentar melden
  • hajo2251
  • Kommentar 2
  • 23.02.2012 17:44

Hallo auch,- es gibt und es gab in der Politik noch nie Saubermänner. Alle dort oben haben Dreck am Stecken, nur können es die Meisten vertuschen - und wenn es dann rauskommt, - dann entweder nach 50 Jahren, wo es sowieso nicht mehr interessant ist oder Sie haben sich die Taschen schon so voll gestopft, das Ihnen nichts mehr weh tut, sollten sie den Hut nehmen müssen. Deswegen lautet mein Fazit: Ab in die Wüste mit der Obrigkeit, - um nicht zu sagen .....an den Galgen. MfG hajo2251

Kommentar melden
  • Pumpernikl
  • Kommentar 1
  • 22.02.2012 19:59

...das was man mit WULFF gemacht hat, war mehr oder weniger RUFMORD !!!!! Nun gut; er hat in der Vorzeit nicht ganz korrekt gehandelt aaaaaber eine solche Kampagne unserer SUPER MEDIEN hat auf einem NIVEAU attakiert was man sonst nur in totalitaeren Staaten findet! WULFF ist nicht mein Freund, aber da gibts ganz andere Akteure in unserem Polit-Circus, in der Vergangenheit wahrscheinlich auch at data, die mit ganz anderen Summen operieren - nur ist eine Beweisführung nicht so einfach wie im Fall WULFF! Jedenfalls von Fairnis scheinen vor allem "Roth" und Chaoten noch nie gehört zu haben!

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig