Joachim Gauck «Ende gut, alles gut»

Joachim Gauck (Foto)
Joachim Gauck soll neuer Bundespräsident werden. Bild: dapd

Von news.de-Redakteur Martin Walter
Die Nominierung von Joachim Gauck als Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten stößt auf breite Zustimmung. Einen Seitenhieb gegen die Kanzlerin kann sich die Opposition dennoch nicht verkneifen. Die Stimmen zur Kandidaten-Kür.

Es war kurz nach 20.30 Uhr am Sonntagabend, als, symbolisch gesprochen, weißer Rauch aus dem Bundeskanzleramt aufstieg. Parteiübergreifend hatten sich CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne auf Joachim Gauck als gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten geeinigt. Auch wenn der Bürgerrechtler breite Unterstützung in Politik und Bevölkerung genießt, war die Kandidatenkür nicht ohne Geburtswehen von statten gegangen.

Angela Merkel hatte sich lange gegen die als Niederlage interpetierbare Nominierung von Gauck gestemmt. Schließlich war sie es gewesen, die sich vor zwei Jahren entschieden für Christian Wulff und damit gegen den DDR-Bürgerrechtler eingesetzt hatte. Am Ende gab sie ihren Widerstand auf und machte den Weg für Joachim Gauck als zukünftigen Bundespräsidenten frei.

«Ende gut, alles gut», kommentierte SPD-Boss Sigmar Gabriel die letztlich einvernehmliche Lösung.  Einen Seitenhieb gegen die Kanzlerin konnte er sich dennoch nicht ganz verkneifen. «Wir haben gemeinsam als Sozialdemokraten mit den Grünen Joachim Gauck bereits bei der letzten Bundesversammlung vorgeschlagen», so Gabriel. Er sei sich sicher, dass «inzwischen alle die nicht erfolgte Wahl von Joachim Gauck bedauern.»

Joachim Gauck
Vom Pfarrer zum Bundespräsidenten
Gauck (Foto) Zur Fotostrecke
Bundespräsident
Die Kandidatenkür von Joachim Gauck
Video: news.de

roj/news.de

Leserkommentare (9) Jetzt Artikel kommentieren
  • ZEN
  • Kommentar 9
  • 24.02.2012 19:48
Antwort auf Kommentar 7

"Suhlen" poorboy "suhlen"! Nix deitsch!

Kommentar melden
  • Arme Sau
  • Kommentar 8
  • 22.02.2012 22:06
Antwort auf Kommentar 7

Zur Sache poorboy.

Kommentar melden
  • hellboy
  • Kommentar 7
  • 22.02.2012 15:48
Antwort auf Kommentar 5

Es ist nicht zu fassen, was sich doch für kleinkarierte Narren in diesem Forum sühlen

Kommentar melden
Kommentar schreiben  Netiquettelink | AGB
noch 600 Zeichen übrig
Anzeige
news.de auf Facebook
Follow us on Facebook!
News.de auf Twitter
Follow us on Twitter!
Anzeige